Phaetons Vermächtnis – ein Werkstattbericht

von Stefan Küppers & Dominic Hladek

Schon bei der Arbeit am Grundregelwerk für Space: 1889 war klar, dass eines der großen Metageheimnisse des Hintergrundes (mindestens) ein eigenes Abenteuer verdient hat: Der Asteroidengürtel, bzw. der hypothetische Planet Phaeton, aus dem der Gürtel entstanden sein könnte. Der Spielleitung wurden im Grundregelwerk einige Fakten dazu präsentiert und weitere Plotfragmente wurden ebenfalls im Grundregelwerk und später in anderen Spielhilfen verstreut. Im Lauf der Zeit gab es vorausplanendende Meta-Überlegungen der Autoren: Wie sieht phaetonische Technik aus, wenn sie den Charakteren irgendwo begegnet? Auf welchen Prinzipien beruht sie? Wie kann man ggf. mit ihr interagieren und umgehen? Derartiges wurde schon sehr früh von den Autoren gemeinsam entwickelt und in Konzeptpapieren, bzw. einer internen Autorenwiki festgelegt und konsequent in Abenteuern und Spielhilfen beachtet. All dies war das Fundament, auf dem die Kampagne um Phaetons Erbe errichtet wurde.

Plot- und Autorensuche

Die Suche nach einem Autor für Abenteuer oder Kampagne gestaltete sich hingegen schwieriger: Das Space-Autorenteam war schon immer überschaubar klein, und vollends mit der weiteren Ausgestaltung der Spielwelt und ihren Publikationen beschäftigt. Im November 2014 gab es ein Autorentreffen mit der ersten Ideensammlung zu einer „Phaetonenkampagne“. Es wurde überlegt, was genau thematisiert werden sollte: Storyelemente, Schauplätze, Protagonisten, Antagonisten, etc.
Es kam eine wilde Sammlung von Ideen zusammen, die aber noch weit von einer Handlung entfernt waren, dennoch lieferten sie die Grundlagen für die spätere Kampagne. Wir diskutierten bei einigen der Science-Fiction-Elemente aber auch darüber, ob sie zu Space: 1889 passten, entwickelten pseudowissenschaftliche Begründungen, warum gewisse Dinge in der Kampagne möglich sind – und die auch Grundlage für Fachsimpeleien von Charakteren im Spiel sein sollen. Rückblickend betrachtet wurden einige Ideen nicht aufgegriffen, andere haben sich verändert, und eine ganze Spezies wurde vor der Auslöschung durch die Charaktere bewahrt.

Ein Jahr später, auf der Autorenkonferenz 2015 haben wir weiter geplant, und auch innerweltliche Zusammenhänge vertieft: Wenn es z.B. raumfahrende Phaetonen gegeben hätte, wo hinterließen sie ihre Spuren? Gab es evtl. eine Begegnung mit den damaligen Bewohnern des Mars und was resultierte daraus? Einige Ergebnisse dieser Überlegungen finden sich im Marsband, der Phaetonenkampagne und sind Grundlage weiterer Planungen. Vor allem für den Luna-Band mussten sehr viele Setzungen getroffen werden, die extrem wichtig für die Kampagne waren. Davon haben sogar beide Publikationen sehr profitiert und die Abenteuer im Luna-Band wurden quasi zum Sequel der Kampagne.

Aus den Überlegungen des 2015er Workshops resultierte dann auch das erste richtige Kampagnenkonzept und mit der Entscheidung, wie umfangreich der Kampagnenband sein sollte hatten wir dann fast alles was wir zum Schreiben brauchten. Es gab jedoch noch einige knifflige Details, die wir erst komplett auflösen wollten, bevor wir mit dem Schreiben begannen. Daher haben wir uns Zeit gelassen alles zu durchdenken, dass Konzept zu finalisieren und unsere Schreibkapazitäten zu planen: Ende 2016 stand dann das finale Konzept und als Autoren Dominic Hladek und Stefan Küppers fest. Bjorn Beckert, unser Spezialist für exotische außerirdische Völker schrieb Teile des Hintergrundes, quasi die Leinwand für die Autoren und auch Zusatzinfos für die Spielleitung, die auch noch über die Kampagne hinaus verwendet werden können.
Da Dominic und Stefan als Chef-Redakteure auch die Produktlinie und ihre Spielhilfen betreuen, dauerten die Schreibarbeiten bis Mitte 2018, danach kamen noch Abstimmungsarbeiten mit dem parallel entstehenden Regel-Kompendium Edisons Enzyklopädie hinzu, denn wir wollten z.B. dass das Ätherschiff, mit dem die Charaktere in Teilen der Kampagne unterwegs sein werden, kompatibel zu den Regeln zum Schiffsbau haben.

Recherche ist alles!

Ein wichtiger Teil der Arbeit war aber auch Recherche, wir wollten, dass sich alles „authentisch“ und möglichst historisch korrekt anfühlt und liest. Es gab vieles zu klären, zu lesen und zu prüfen:
Was wusste man 1889 über den Asteroidengürtel und gewisse Gegenden der Erde? Welche Personen waren mit dem Asteroidengürtel und der Astronomie assoziiert? Wo standen 1889 wann welche Himmelskörper günstig? Unsere Recherche führte nicht nur dazu, dass viele historische Figuren ihren Gastauftritt im Abenteuer haben, einige waren sogar so passend, dass wir sie direkt als Begleiter für die Mission der Charaktere auswählten.
Wo kann man in Indien einen fiktiven Rajputen-Staat lokalisieren, ohne dass es zu … historischen Komplikationen kommt? Wie sah es dort 1889 aus und wer hatte wieviel zu bestimmen? Wann ist die ideale Reisezeit, und wie bewegt man sich vor Ort fort – sofern die Charaktere nicht über ein eigenes Flugschiff verfügen?
Welche historische Figur kann den Charakteren zu bestimmten Fragen helfen? In einem Fall war das Ergebnis, dass die Person zum Zeitpunkt der Handlung gerade verstorben war – was wiederum für das Abenteuer besser war.

Oft ergaben sich aus der Beschäftigung mit der Geschichte und Astronomie weitere Inspirationen für Handlung, Schauplätze oder Personen, die so die Handlung verändert haben. Die Rechercheergebnisse werden im Kampagnenband in möglichst kompakten Happen der Spielleitung präsentiert, so dass sie genug Hintergrundmaterial zur Verfügung hat um neugierige Spieler zufriedenzustellen.

Es ist vollbracht!

Vier Jahre nach den ersten Abenteuerideen, nach drei persönlichen Treffen, über 500 Emails und – vor allem – 763.000 Zeichen – war das Epos über Phaetonen, Menschen und ihren Aufbruch zu den Sternen beendet. Aus 5 Kampagnenteilen wurden letztendlich 9 Abenteuer auf zwei Planeten, drei Kontinenten, ca. einem Dutzend Asteroiden und ebenso vielen Städten. Aufgrund größerer Entfernungen kann die Kampagne ca. ein Jahr Zeit umfassen und wird die Charaktere an ihre Grenzen führen.

Bis zum Schluss haben wir es vermieden einen ganz besonderen Abenteuerschauplatz zu nennen und hoffen auch, dass dies noch länger so bleibt, damit der Überraschungseffekt für die Spieler umso größer wird. Wir haben sogar die Titel der Abenteuer so gewählt, dass bei der Generierungssoftware Genesis in der Anzeige der Abenteuer nicht zuviel verraten wird.

Die Charaktere werden am Abgrund der Zeit Geschichten erleben, Geschichte schreiben und die Türen zu weiteren Geheimnissen des Space-Kosmos aufstoßen. Insofern wünschen wir viel Spaß, Spannung und Wunder – in der abenteuerlichen Welt 1889!


Phaetons Vermächtnis – Am Abgrund der Zeit (A4, Hardcover, 160 Seiten, schwarzweiß) kostet 29,95 € und ist ab 31.01.2019 im Handel erhältlich – Jetzt im Uhrwerk-Shop vorbestellen!