Browsing Category

Space: 1889

Jetzt vorbestellbar: Space: 1889 – Das Neue Ätherversum

Space1889_Das-neue-ÄtherversumEin neues Quellenbuch für Space: 1889, Das Neue Ätherversum, ist ab sofort vorbestellbar! Das 80-seitige Softcover wird 14,95 € kosten und im Oktober/November 2016 erscheinen.

Aus dem Klappentext:

Das Neue Ätherversum ist eine Fibel des Wissens, die Groß und Klein, Alt und Jung, Dorfburschen und edle Fräulein über interessante Entdeckungen und famose Erfindungen unserer modernen Welt unterhält und belehrt und mit Wort und Bild über verschiedenste Bereiche menschlichen und außerirdischen Wissens und Könnens, wie es Tag für Tag in immer schnellerem Galopp voranschreitet, aufklärt und informiert. In Hütte, Palast oder Ätherzeppelin – einem jedem interessierten Leser soll Das Neue Ätherversum lehrreiche Unterhaltung und nützliches Nachschlagewerk sein, das man stets gern zur Hand nimmt.

Das Neue Ätherversum ist ein Quellenbuch der etwas anderen Art: Den Hauptteil stellt eine Sammlung an Artikeln aus verschiedensten Bereichen von Wissenschaft, Forschung und Entdeckung dar, die aus der Ingame-Perspektive einer zeitgenössischen Buch- oder Zeitschriftenreihe geschrieben sind. In einem zweiten Teil sind Hintergrundinformationen, Spielregeln und -werte sowie Abenteuerideen und -materialen angegeben, die Spielleitern Ideen und Hilfestellungen für die direkte Einbindung der jeweiligen Artikel in das Spiel von Space: 1889 bieten.

Dieser Band richtet sich allerdings nicht nur an Space: 1889-Spieler, sondern kann durchaus auch für Fans viktorianischer/wilhelminischer Science Fiction allgemein interessant sein – wobei alle Artikel grundsätzlich natürlich im Space-Universum angesiedelt sind und es deshalb auch entsprechende historische Abweichungen gibt.

Nun denn, Neues Ätherversum, ziehe aus in die weite Welt, erhelle den Geist von Groß und Klein, Jung und Alt, erleuchte den Kaufmann wie den Handwerksburschen, die Gouvernante wie den Ätherkapitän, und werfe dein Licht in jeden Winkel des bekannten Universums, das Licht des 19. Jahrhunderts!


Hier könnt ihr Das Neue Ätherversum direkt bei uns im Online-Shop vorbestellen, um es direkt zum Erscheinungstermin erhalten: Das Neue Ätherversum vorbestellen

Rezensionen zu Splittermond, Space: 1889 und Bergungskreuzer Möwe

Moritz vom Blog „Von der Seifenkiste herab“ hat kürzlich eine Uhrwerk-Rezensions-Woche veranstaltet, deren Ergebnisse wir euch nicht vorenthalten wollen. Neben diversen Splittermond-Abenteuern hat er auch das Fate-Setting „Bergungskreuzer MÖWE“, das Space-Abenteuer „Das Erbe der Kanalwächter“ sowie den Contact Waffenband „Opus Armatum“ rezensiert.

Hier eine Liste der insgesamt sieben Rezensionen:

Falls ihr nach dieser Rezensionsflut Lust bekommen habt, diese wunderbaren Bücher zu erwerben, ist nur ein Blick in den Uhrwerk Online-Shop notwendig. 😉

Neuerscheinung: Space: 1889 – Der Mars

Heute erscheint ein neuer Band in der Reihe der Space: 1889 Planetenbände: Der Mars!

Space1889_Der-MarsDer 216 Seiten starke Quellenband bietet jede Menge Informationen für alle Space 1889-Spieler bzw. Spielleiter, die sich auf den roten Planeten wagen wollen. Viele Kanalstädte werden detailliert beschrieben, es gibt Hintergrundbeschreibungen zur marsianischen Kultur, Geschichte und Technologie und natürlich kommen auch die mysteriösen Geheimnisse des Planeten nicht zu kurz. Enthalten sind zudem acht spielfertige neue Archetypen mit Schwerpunkt auf marsianischer Herkunft. Um aus dem Klappentext zu zitieren:

Nehmen Sie an der britischen Kolonisierung und dem Krieg gegen das militaristische Oenotrische Imperium im Zentralen Meeresbecken teil, und buhlen Sie um Verbündete oder kämpfen Sie um Ressourcen!

Erleben Sie den Mars im Östlichen Meeresbecken (fast) noch so, wie er vor der Kolonisierung der Menschen war: voller politischer Intrigen und Kleinkriegen zwischen den fremdartigen Stadtstaaten.

Spüren Sie im Westlichen Meeresbecken, wie das unmenschliche Vorgehen der irdischen Invasoren die marsianischen Rebellen in ihrer Sache eint und das traditionelle Tossia langsam aus seiner Lähmung weckt.

Bereisen Sie mit Karawanen die vom Untergang gezeichnete Östliche Wüste auf der Suche nach uralten Relikten und Geheimnissen.

Beleben Sie den Handel der Westlichen Wüste mit seiner Teestraße, die für kulturellen und materiellen Austausch der hier lebenden Völker sorgt wie einst die Seidenstraße auf der Erde.

Reisen Sie in die Nordpolregion, um in dieser gesetzlosen Wüstenei mit Vorderlader und ihrem eigenen Ehrenkodex für Ordnung zu sorgen.

Oder lassen Sie sich in die Südpolregion verschlagen, wo ein Einzelner allein mit seiner Klinge, seiner wie Magie verehrten Technik und seinem Willen zum Kriegsherrn aufsteigen kann.


Der Mars ist für 34,95 Euro im Fachhandel und natürlich in unserem Online-Shop zu haben:

Hardcover: 216 Seiten, 34,95 Euro – Space: 1889 – Der Mars

PDF: 216 Seiten, 17,99 Euro – Space: 1889 – Der Mars – PDF

Neuerscheinung: Space: 1889 – Das Erbe der Kanalwächter

Ab heute ist das Space: 1889-Abenteuer „Das Erbe der Kanalwächter“ als gedrucktes Softcover bei uns im Shop und überall im Handel sowie als PDF exklusiv hier bei uns im Shop erhältlich!

Das-Erbe-der-Kanalwaechter-Cover-3D_png

In Das Erbe der Kanalwächter geht es um den Hohepriester des uralten Kults der Kanalwächter des Mars, der auf die Erde reist um ein altes Amulett mit spiritueller Kraft aufzuladen. Die Charaktere haben den Auftrag, ihn dabei zu schützen, und begleiten ihn vom irdischen London bis in die Steppen des Mars.

Hier könnt ihr das Buch bei uns im Shop erwerben:

Softcover: 112 Seiten, 17,95 Euro — Das Erbe der Kanalwächter

PDF: 109 Seiten, 9,99 Euro — Das Erbe der Kanalwächter – PDF

Neue Produkte im Uhrwerk-Shop

Ab sofort sind in unserem Shop wieder einige Neuheiten zu finden. Beim Klicken auf die Links werden ihr eine kleine Neuerung feststellen: Ab sofort findet ihr auch unsere gedruckten Bücher und anderen Produkte im neuen Uhrwerk-Shop unter http://shop.uhrwerk-verlag.de. Hierzu wird in den nächsten Tagen aber auch noch einmal ein gesonderter Newsbeitrag folgen. 🙂


Der-Marsianische-Patient-Cover_low
Der marsianische Patient als PDF: Der marsianische Patient ist ein Gruppenabenteuer für Space: 1889, in dem die Spielercharaktere in die Praxis eines gewissen Dr. Freud eingeladen werden, um die mysteriöse Vergangenheit eines marsianischen Hausdieners zu erforschen.

Der marsianische Patient ist ab sofort als PDF für 7,99 € hier im Uhrwerk-Shop erhältlich. Als gedrucktes Softcover kann es für 14,95 € ebenfalls hier bestellt werden.
 
 
 
 
 


Das FATE Kartenset: Das FATE Kartenset wird im Mai/Juni 2016 erscheinen und 110 Spielkarten enthalten, die sich als Würfelersatz in jedem Fate- oder Fudge-Rollenspiel einsetzen lassen. Die Karten lassen sich auf unterschiedliche Arten benutzen:

  • Als „Würfel“-Kartenspiel mit 81 Karten: Mische diese Karten und ziehe eine, um das Werfen von vier Fate-Würfeln zu simulieren. Du findest Formulierungen zur Inspiration auf jeder Karte, die dir Hinweise geben können, wie du die Ergebnisse deuten kannst.
  • Schicksalspunkte: Die Rückseite der Karten können als Spielsteine für Fate-Punkte verwendet werden.
  • Turbo-Arkana-Kartenset mit 6 Karten: Sechs Bilder zur Inspiration, eines für jede der Methoden aus Turbo-Fate.
  • Core-Arkana-Kartenset mit 9 Karten: Neun Bilder zur Inspiration, die neun Konzepte beschreiben, mit positiven und negativen Auslegungen im Stil von Aspekten

Fate-Kartendeck

Die Fate-Karten werden 19,95 € kosten und können ebenfalls hier im Shop vorbestellt werden.


Mephisto Nr. 60 (März/April 2016): Die Ausgabe 60 der Rollenspielzeitschrift Mephisto hält auch dieses Mal wieder einige Beiträge zu Uhrwerk-Rollenspielen bereit. So findet sich dort ein Hintergrundbericht zum Splittermond-Monsterbuch „Bestien und Ungeheuer“ sowie ein Abenteuer-Szenario für Contact.

Die Mephisto kann für 5,95 € hier geordert werden.

Space: 1889 – Eine Vorschau auf „Der Mars“

Space1889_Der-MarsDie Veröffentlichung des Marsbandes steht bevor. Mittlerweile sind alle Texte geschrieben und überarbeitet, sowie das Layout in vollem Gange. Zeit, einen Blick in den Band zu werfen.

Wer die bisherigen Informationen zum Band mitverfolgt hat, der kennt bereits dessen grundsätzliches Konzept: Der rote Planet wird im Kernteil des Bandes in acht Regionen eingeteilt, die nicht nur umfangreiche Informationen über die dortigen Völker, Reiche und Städte liefern, sondern auch je einen Setting-Schwerpunkt beschreiben. Wie genau man sich das vorstellen muss, erklärt uns Bandredakteur Dominic Hladek hier an einem Beispiel:

Beispielregion: Das Westliche Meeresbecken

Zum Westlichen Meeresbecken heißt es schon im Klappentext des Bandes, dass hier „das unmenschliche Vorgehen der menschlichen Invasoren die marsianischen Rebellen in ihrer Sache eint und das traditionelle Tossia langsam aus seiner Lähmung weckt“. Werfen wir also einen Blick auf das Westliche Meeresbecken:

Die Geographie

Geographisch umfasst die Region, wie der Name schon sagt, ein ehemaliges und heute längst ausgetrocknetes Meeresbecken, das auf den üblichen Marskarten im Westen liegt. Es reicht vom Coprates-Grabenbruch und den angrenzenden Steppen im Westen bis zum vergleichsweise schmalen Übergang ins „Zentrale Meeresbecken“ bei der Stadt Serpentis. Südlich reicht es bis vor den Noachis-Kontinent und das „Bosporos“-Meeresbecken, die bereits zur „Südpolregion“ gezählt werden. Der nördlichste Ausläufer ist Thymiamata, während die Nachbarn „Meridiani Sinus“ und Chryse bereits zu anderen Regionen gehören.

Ein großer Teil dieses Gebietes wird vom Tossianischen Kaiserreich und dessen umliegenden und teils vom Reich abhängigen Klientel-Stadtstaaten eingenommen. In Thymiamata haben sich amerikanische Siedler und Händler niedergelassen. Der Coprates-Grabenbruch wird von belgischen Kolonisten Besatzern beansprucht, die dort im Auftrag König Leopolds II und dessen „Association Internationale des Planètes“ (kurz AIP) ihr Territorium abgesteckt haben, das sie gegen marsianische Rebellen und Hochlandmarsianer der umliegenden Berge verteidigen.

Alle diese Reiche erhalten je einen eigenen Abschnitt im Kapitel, der ihre Lebensweise, Politik und Historie genauso beschreibt wie wichtige Städte (einige mit Stadtkarten im Detail, so z.B. Melas), NSCs von Kaisern bis zu Rebellenführern und andere Besonderheiten.

Das Setting

Zunächst wird aber in der Einleitung des Kapitels das bestimmende Setting vorgestellt, denn die gegenwärtige politische Lage dieser Gruppierungen ist eng vernetzt und muss im Gesamten betrachtet werden.

Ihr alle kennt sicher literarische Werke wie H.G. Wells‘ „Krieg der Welten“ und die dutzenden Serien und Filme, die in den letzten Jahrzehnten das Thema „Alieninvasion“ aufgegriffen haben. Beispiele sind „V-Visitors“ (die neue und alte Serie), „Falling Skies“, „Independence Day“ oder (ein Liebling meiner jungen Jahre) „Mission Erde“. Die Ideen dieser Werke spukten uns sicherlich im Hinterkopf, als wir das Westliche Meeresbecken ausarbeiteten. Nur: In Viktorianischer Zeit. Mit uns Menschen als Invasoren …

Man stelle sich in dieser „verdrehten Welt“ also zunächst das Tossianische Kaiserreich vor: Wie so oft auf dem Mars ist Stillstand eingekehrt, der sich hier in unglaublich starren, bürokratischen Strukturen äußert, die wie eine Mischung aus Mervyn Peakes Gormenghast-Romanen, dem Informationsministerium aus dem Film „Brazil“ und dem kaiserlichen China anmuten – das Stichwort „Ming“ beeinflusste dann auch gleich in zweifacher Weise die Ausarbeitung des Feelings für Tossia: im historischen wie auch im Flash-Gordon’schen Sinn 😉 . Alles ist in Tossia geregelt, nichts dem Zufall überlassen, von A wie Armeezugehörigkeit über D wie Depeschenanreden an nicht-tossische Amtsträger und R wie Religionsausübungsantrag bis Z wie Zwangsmaskierung an Feiertagen: Zahllose Paragraphen und noch mehr kaiserliche Bürokraten regeln jeden Aspekt des Lebens der Tossier.

Alles ist in Tossia geregelt, nichts dem Zufall überlassen …
Alles ist in Tossia geregelt, nichts dem Zufall überlassen …
Die Stadtstaaten im Coprates-Grabenbruch hingegen waren einst in Streitigkeiten und Konflikte verstrickt, bis plötzlich der belgische AIP landete. Bereits das alte Space:1889 Rollenspiel machte diese Vorgabe und spielte dabei auf König Leopolds „Kongogräuel“ an, einem der (leider realen) fürchterlichsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die es je gab. So wie die Menschen im Kongo wegen eines Rohstoffs (Gummi) geknechtet wurden, so werden es auch im Spaceverse die Marsianer des Coprates-Grabenbruchs (wegen K’Chemmu, einem dem Gummi überlegenen Material). Die Belgier kommen mit Raumschiffen, bringen überlegene Waffentechnik mit und töten jeden, der sich ihnen nicht als Sklave unterwirft. Die Alieninvasoren lassen grüßen…

Im Coprates und den umgebenden Steppen formieren sich deshalb Rebellengruppen, die mit unterlegenen Mitteln, aber dem Mut der Verzweiflung, gegen die Besatzer ankämpfen. Dabei finden sie teils in eine neue Brüderlichkeit zwischen den Marsvölkern der Kanal-, Hügel- und sogar Hochlandmarsianer, lähmen sich aber andererseits auch durch Uneinigkeit, alte und neue Streitigkeiten untereinander gegenseitig.

Während sich die Belgier ausbreiten, erwacht Tossia in träge-bürokratischer Weise aus seinem Schlaf. Anträge werden gestellt, die Mühlen der Bürokratie mahlen, doch der menschliche Feind ist nicht unmittelbar genug eine Bedrohung für Tossia. Und es liegen ja auch noch als Puffer einige Klientelstädte zwischen dem Coprates-Grabenbruch und dem Tossischen Kaiserreich, allen voran das ohnehin etwas zu mächtige Nectar, dem man aber in einem Antrag, der innerhalb von nur wenigen Jahren umgesetzt wurde, vorsichtig erste militärische Unterstützung gewährt.

Und dann sind da noch die anderen Menschen, die (vermeintlichen?) Helfer: Das Königreich von Siam schließt Freundschaft mit Nectar, vor allem aber lassen sich Amerikaner in Thymiamata nieder, einer Stadt mit Sonderstatus innerhalb des Tossianischen Reiches. Und sie bringen nicht nur Baseball und befremdliche, erschreckend neue – und damit per se gefährliche – Ideen wie die Demokratie mit, sondern auch Technik: Amerikanische Waffen, feuererprobt im Bürgerkrieg und seitdem in ihrer Zerstörungskraft noch verbessert. Aber kann man diesen Menschen mehr trauen als den Belgiern? Warum helfen sie dem tossianischen Kaiserreich, eine moderne Armee aufzubauen, warum schmuggeln sie Waffen an die marsianischen Rebellen im Coprates? Aus ihrer angeblichen Freiheitsliebe, als Vorbereitung eines Umsturzes oder, wegen des finanziellen Gewinns, um den Belgiern zu schaden, oder gar aus Gründen, die sich gänzlich dem marsianischen Verständnis entziehen?

Die Region im Spiel

Auf dem Mars sind die Menschen die Invasoren ...
Auf dem Mars sind die Menschen die Invasoren …
In diesem Geflecht aus Politik, Schmuggel, Handel, Krieg und Widerstand können sich eure Charaktere bewegen, ob als Marsianer oder Menschen, ob als Widerstandskämpfer, Diplomaten und Händler, Abenteurer und Söldner oder wie immer ihr euch eure Abenteuer im Westlichen Meeresbecken vorstellt. Das Grundthema zieht sich durch alle Ebenen. Doch natürlich kann das Setting auch in den Hintergrund rücken. Ihr könnt die uralten technischen Wunder der Kuppelstadt Aurora ebenso zum Abenteuer machen wie einen kafkaesken Fiebertraum in den Mühlen tossischer Bürokratie, die Ereignisse um ein traditionelles Baseball-Match zwischen Marsianern und Amerikanern ebenso wie eine Schatzsuche in Melas oder einen Dungeon-Crawl durch einen Kerker in Noachis. Es ist euer Spieltisch! 😉

Wie immer ihr diese und andere Regionen auch bespielt: Wir hoffen, euch mit dem Marsband dazu einen tollen Hintergrund und eine praktische Spielhilfe an die Hand zu geben. Also, Sonnenspiegel ausrichten, Solarboiler auf Hochdruck heizen, Analysemaschine mit Kurs zum Mars füttern, Ätherschraube auf volle Kraft drehen und auf geht die Reise zum roten Planeten!

Dominic Hladek
mit Dank an die wundervollen Autoren des Marsbandes

Der Marsband wird 34,95 € kosten und kann hier bei uns im Shop vorbestellt werden.

Rückblick: Jahrestreffen der Space-Autoren 2015

DerMarsZwölf Autoren und Mitarbeiter des Uhrwerk Verlags haben Regen und Sturm getrotzt und sich am vom 13. bis zum 15.11. im Naturfreunde-Haus in Schwerte versammelt. Nicht um die heimische Flora und Fauna des Ruhrgebiets zu studieren, sondern um zwischen Laptops und Flipcharts, Kaffee, Kuchen und Kartoffelchips die Zukunft des Rollenspiels Space: 1889 zu planen.

Wenn wir von der Zukunft sprechen, meinen wir im Wesentlichen 2017. Die meisten Produkte für 2016 sind bereits jetzt in Arbeit. Nach dem kommenden, umfangreichen Abenteuerband ‚Das Erbe der Kanalwächter‘ könnt ihr euch auf den dicken Quellenband ‚Der Mars‘ freuen, der Anfang 2016 erscheint, gefolgt von der Spielhilfe ‚Das Neue Ätherversum‘ und weiteren Abenteuerbänden wie einer Anthologie zum Marsband. Danach geht es auf den Mond mit einem kombinierten Quellen- und Abenteuerband ähnlich wie beim Merkur.

Das erste Brainstorming für neue Produkte widmete sich dem letzten noch nicht im Detail beschriebenen inneren Planeten: der Erde des viktorianischen Zeitalters. Der Band wird weniger ein Geschichts-Lehrbuch, sondern setzt Schlaglichter auf spannende Abenteuerregionen mit Betonung auf Veränderungen durch die alternative Zeitlinie, seit Edison die Ära der Ätherschifffahrt einläutete. Auf der Erde soll dann auch eine Kampagne ihren Lauf nehmen, in der die Charaktere kosmischen Geheimnissen auf die Spur kommen.

Viele wünschen sich Regelergänzungen für Erfindungen und für Luftschiffgefechte. Diese soll es geben, und zwar angereichert mit Hintergrundmaterial in einem Technikband sowie einem Themenband über Luftfahrt und Freibeuterei auf dem Mars. Inklusive Gadgets und genialen Erfindern, Schiffstypen und verwegenen Kapitänen. Die Venus wollen wir mit einer Abenteuer-Anthologie weiter erschließen. Das ‚Kartographieren‘ des Sonnensystems ist dann aber auch mit Erd- und Mondband noch keineswegs abgeschlossen. Lasst euch überraschen.

Für uns Redakteure und Autoren heißt es nun Protokolle sichten, Seitenpläne erstellen – und die Tasten zum Glühen bringen. Vielleicht treffen wir auch den einen oder anderen von euch auf der Heinz-Con im nächsten März, wo wir bestimmt schon mehr über die neuen Bücher sagen können. See you in Space!

Ab sofort vorbestellbar: „Der Mars“ (Space: 1889) und „Der Schrecken des Sternenmeers“ (Dungeonslayers)

Zwei weitere Produkte nähern sich rapide der Fertigstellung und können entsprechend ab sofort in unserem Webshop und im Fachhandel vorbestellt werden. Neben einem der wichtigsten Bücher für Space: 1889 gibt es dabei außerdem endlich wieder neues Material für das altmodische Rollenspiel Dungeonslayers – und diesmal sogar thematisch passend von „Altmeister“ Thomas Römer.

Space: 1889 – Der Mars
In dieser Spielhilfe mit knapp 200 Seiten wird der rote Planet ausführlich vorgestellt und mit all seinen Facetten beschrieben. Damit erhält endlich auch der zentrale Planet des Universums von Space: 1889 seine eigene Beschreibung, nachdem mit „Die Venus“ und „Der Merkur“ bereits für die „kleineren“ Planeten vorgelegt wurde. Das Team um Redakteur Dominic Hladek hat sich dabei bemüht, eine spannende und moderne Beschreibung des Planeten und seiner Akteure zu zeichnen, dabei aber die alten Quellen nicht außer Acht zu lassen.
Der Band wird bei ca. 200 Seiten Umfang 34,95 Euro kosten, soll nach aktueller Planung im Februar/März erscheinen und ist ab sofort im Webshop vorbestellbar: LINK

Dungeonslayers – Der Schrecken des Sternenmeers
Mit diesem Heft erscheint nach längerer Wartezeit endlich wieder ein Abenteuer für Dungeonslayers. Diesmal geht es in den Osten von Caera und wird erstmals in einem offiziellen Abenteuer maritim – denn die Charaktere müssen sich hier mit Piraten herumschlagen, Geisterschiffe verfolgen und alten Artefakten und seltsamen Phänomenen auf den Grund gehen. Das Abenteuer stammt aus der Feder von Rollenspiel-Veteran Thomas Römer, der erstmal seit vielen Jahren wieder ein Abenteuer geschrieben hat. Wie bei Dungeonslayers-Abenteuern üblich, lässt es sich relativ leicht auf andere klassische Fantasy-Welten übertragen.
Das Abenteuer ist 68 Seiten (A5) dick, kostet 7,95 Euro und befindet sich bereits im Druck, so dass einem Erscheinen im Dezember/Januar nichts im Wege stehen sollte. Es ist ab sofort im Webshop vorbestelbar: LINK

Neue PDFs für Myranor und Space: 1889

Es gibt wieder Neuigkeiten in unserem PDF-Shop! Folgende PDFs für Myranor und Space: 1889 können ab sofort bei uns erworben werden:

Myranor: Netz der Intrige, eine Kurzgeschichtensammlung, herausgegeben von Bernhard Hennen, für 9,99 € in unserem Shop.

Myranor: Codex Monstrorum, eine Mischung aus Reisetagebuch und Monsterband, für 13,99 € in unserem Shop.

Space 1889: Fremde Erde, ein Abenteuer um einen kanalmarsianischen Waisenjungen, für 5,99 € in unserem Shop.

Space 1889: Unter Hochdruck, eine Abenteuersammlung mit drei Abenteuern, für 7,99 € in unserem Shop.

Wir wünschen viel Spaß!

Neuheiten und eine Verzögerung

Seit heute gibt es wieder einige Neuheiten aus dem Hause Uhrwerk!

Splittermond: Bestien & Ungeheuer – Kreaturen von Lorakis in unserem Shop (39,95 €)

Splittermond: Bestien & Ungeheuer Markerset in unserem Shop (14,95 €)

Space: 1889 – Das Geheimnis der London Bridge als PDF (5,99 €)

13th Age – Grundregelwerk als PDF (19,99 €)

Deponia – Das Rollenspiel als PDF (19,99 €)

Wir wünschen viel Spaß!

Leider gibt es jedoch auch eine schlechte Nachricht: Wie wir gestern erst erfahren haben, verschiebt sich das Erscheinungsdatum von Myranisches Zauberwerk um 2 Wochen auf den 28.10.2015. Grund hierfür sind Krankheitsfälle in unserem Großhandelsvertrieb – das war leider nicht vorhersehbar. Einige von euch haben das Buch ja schon auf der Spielemesse in Essen erworben, und auch an einige Vorbesteller aus unserem Webshop ist es vermutlich schon verschickt – alle anderen müssen wir leider noch um ein wenig Geduld bitten.