Seit heute befindet sich das neue Soloabenteuer “Der letzte Tyrann” für Myranor aus der Feder von Martin John im Handel. Vorbesteller sollten das Buch bald in den Händen halten und auch in einschlägigen Läden sollte das Buch verfügbar sein. Mehr zum Inhalt erfahrt ihr im Preview-Beitrag zum Abenteuer. Bestellen könnt ihr das Buch auch direkt bei uns im Shop. Wir wünschen viel Spaß in Myranor! :)

Oder: „The League of Etherordinary Columnists“

Wenn sich in einem kleinen Dorf im tiefsten Sauerland, inmitten von Fachwerkhäusern, Tannenbäumen und christlich motivierten Holzschnitzereien, eine Gruppe von rund zehn Gentlemen (und einer Lady) trifft und verschwörerisch die Köpfe zusammensteckt, um über Flugholzschiff-Armadas, phaetonische Zeitsprung-Paradoxa und tödlichen Mars-Porree zu parlieren, kann das eigentlich nur eines bedeuten:

Die ehrenwerte Liga der Space: 1889-Autoren findet zusammen und bespricht im exklusiven Kreis die Zukunft des Ätherversums!

Wenn auch Flugholzschiffe die Anreise über das Baumkronenmeer vereinfacht hätten und sich die Gewerkschaft der Eisenbahner gerne ein anderes Wochenende für das Niederlegen der Werkzeuge hätte aussuchen dürfen, so fanden doch letztlich alle Geladenen ihren Weg an den Ort, der für gute zwei Tage das Hauptquartier der Kreativkräfte des Aetherversums sein sollte.

Dieser kleine Beitrag soll euch einen Blick hinter die Kulissen geben und euch darüber informieren, was der Uhrwerk-Verlag in Zukunft zu Space: 1889 plant. Wie der informierte Leser bereits weiß, ist Die Venus (nicht die von Milo, die von Küppers) bereits erschienen, Der Merkur ebenfalls weit fortgeschritten, mehrere Projekte zum Space: 1889-Kickstarter in vollem Gange und zwei Abenteuer auf dem Planeten Mars (Die Macht von Angahiaa sowie Der marsianische Patient) voll ausgearbeitet.

Das Autorentreffen hatte vor allem die zukünftigen Produkte der Space: 1889-Reihe zum Thema. So wurden uns Autoren und Redakteuren beim ersten abendlichen Beisammensein auch gleich ein paar wundervolle 3D- für das kommende Tabletop-Spiel Sky Galleons of Mars gezeigt. Die Prototypen konnten bereits auf der Spiel in Essen besichtigt werden. Uhrwerk plant fest, das beliebte Spiel neu aufzulegen. Erneut soll eine Kickstarter-Kampagne dies ermöglich. Wer also eine Aphid-Klasse für Königin und Vaterland über die Steppen des Mars lenken und sich mit oenotrischen Schraubengaleeren messen möchte, sollte die Ankündigungen dazu in nächster Zeit im Auge behalten.

Am Samstag wurde dann in insgesamt sechs Workshops vorgestellt, geplant, Ideen gesammelt und Autoren für die Bände rekrutiert:

 

Das neue Ätherversum

In realer, historischer Zeit (ab 1880 jährlich) gab es eine Publikation, die sich mit diversen Themen von Naturwissenschaft bis Völkerkunde, mit Erfindungen und Expeditionsberichten beschäftigte. An diesem Konzept des „neuen Universums“ muss man gar nicht viel ändern, um es auch für Space: 1889 einzusetzen. In diesem Band sollen bunte Themen in einem Ingame-Teil gesammelt und in einem Outgame-Teil um spielrelevante Informationen erweitert werden. Ihr dürft euch also auf zunächst einen Band dieses Sammelsuriums freuen. Die Ideen des Autorentreffens allein könnten aber ausgearbeitet Material für viele weitere Ausgaben ergeben.

Der Mars

Der für Space: 1889 wohl seit jeher signifikanteste Planet steht als nächster auf der Reihe der Planetenbände (oder sagen wir besser „Himmelskörperbände“; dazu gleich mehr). Hier kann Dominic Hladek als Bandredakteur die gute Nachricht vermelden, dass das Autorenteam gefunden ist, die Planung nun steht und in diesen Minuten wohl schon an den ersten neuen Texten geschrieben wird. „Neuen“ Texten deshalb, weil auch Teile der Texte zu zwei Spielhilfen aus dem Kickstarter-Projekt ihren Weg in den Marsband finden werden: Die Creatures of Mars (Arbeitstitel) aus der Feder von Dominic Hladek werdet ihr teilweise auch im Kapitel zur Flora und Fauna des Mars – und damit auf Deutsch – wiederfinden. Die Wonders of the Martian Past (Arbeitstitel) von John Snead wird ebenfalls übersetzt und Teile des Technikkapitels stellen.

Der Fokus dieses Bandes liegt daneben aber vor allem auf der Regionalbeschreibung des Mars. So haben wir den Roten Planeten in acht Gebiete unterteilt, in denen jeweils ein anderes Setting besonders dominant sein wird: Da gibt es beispielsweise das „Zentrale Meeresbecken“ mit Syrtis Lapis und Oenotria, in dem der britische Kolonialkrieg gegen die Oenotrier tobt, die „Westliche Wüste“, in der verschiedene Parteien um die Handelsmacht rund um die sogenannte „Teestraße“ konkurrieren, und die Südpolregion, in der sich Freunde der „Planet Fantasy“ wie in der John Carter-Reihe sicherlich besonders wohl fühlen werden.

Auf etwa 200 Seiten Umfang wird der Mars so umfassend beschrieben wie in keinem Band des alten Space: 1889-Rollenspiels bisher. Der Aufbau wird dem des Venusbandes ähneln, natürlich auch ein Mysterienkapitel enthalten, vor allem aber die besagten acht Regionen beschreiben. Zukünftige Bände, die zu einzelnen Gegenden des Mars weiter ins Detail gehen, sind dabei denkbar, aber noch nicht konkret geplant. Zunächst sind viele der Space: 1889-Autoren mit diesem umfangreichen Projekt gebunden.

Luna

Wie schon erwähnt wird die Reihe der Planetenbände bald Zuwachs durch einen kleinen Bruder kriegen, der eigentlich kein Planet ist, sondern der uns bekannte Erdtrabant „Mond“. Der Band ist weniger umfangreich geplant als der zu Mars und Venus. Er folgt in seinem Aufbau eher dem Merkur-Band und wird wie dieser ein ausgearbeitetes Abenteuer enthalten. Das Luna-Abenteuer wird aus mehreren Teilen auf Basis des Luna-Abenteuers aus dem alten Grundregelwerk sowie des River of Life aus Tales from the Ether bestehen (jeweils in überarbeiteter Fassung). Wir haben viele Ideen gesammelt, eine konkrete Planung aufgestellt und abermals mit Dominic Hladek einen Bandredakteur gefunden. Zunächst hat aber die Arbeit am Mars die höhere Priorität.

Technikband (Arbeitstitel)

Der Technikband ist noch auf einem frühen Stand der Planung. So wurde hier vor allem überlegt, wie er strukturiert werden kann, welche regeltechnischen Erweiterungen er enthalten sollte (Regeln zu Erfindungen sowie Luftschiffkampf sind angedacht) und was er an Themen beinhalten soll.

Phaetonenkampagne (Arbeitstitel)

Der Workshop zu dieser Kampagne war in erster Linie ein Brainstorming von Ideen, denn auch hier ist die Planung noch in einem sehr frühen Stadium. Fest steht, dass das untergegangene Volk der Phaetonen, das schon im Mysterienteil des Grundregelwerks thematisiert wurde, im Mittelpunkt stehen wird. Dessen Geheimnisse sollen in dieser Kampagne für die Spieler zu lüften sein. Als Schauplatz soll neben der Erde auch der Asteroidengürtel dienen. Das angedachte Abenteuer im Lunaband soll gut als Prequel spielbar sein, aber keine notwendige Voraussetzung für die Phaetonenkampagne.

Weitere Abenteuer

Wir haben zudem einen Workshop ausschließlich zur Planung weiterer Abenteuer abgehalten. Hier wurde über mögliche Übersetzungen (und Überarbeitung!) alter Publikationen beraten, über eine Venus-Anthologie diskutiert, vor allem hier aber auch ein offenes Brainstorming, aus dem viele tolle Abenteuerideen hervorgegangen sind – welche davon dann demnächst realisiert werden, das erfahrt ihr zu gegebener Zeit wie gewohnt hier in den Uhrwerk-News. ;)

 

Nach zwei erfolgreichen Anthologien wollen wir euch heute das erste Einzelabenteuer für Space: 1889 vorstellen, das voraussichtlich Anfang nächsten Jahres erscheinen wird: Die Macht von Angahiaa. Autor Niklas Forreiter war so freundlich, uns einen kleinen Einblick in sein Abenteuer zu geben:

Die Macht von Angahiaa Coverpreview_lowSeit der ersten erfolgreichen Reise auf den Mars im Jahre 1870 durch Edison und Armstrong träumen abenteuerlustige Menschen aller Nationen davon, selbst eines Tages die Oberfläche des Roten Planeten betreten zu können – einmal mit einem Schiff aus Flugholz die Weiten der marsianischen Steppen erkunden, die gewaltigen Kanäle sehen und die bizarren wie wunderschönen Städte der Marsianer besuchen, sei es als interplanetare Luxuskreuzfahrt, Geschäftsreise oder auf der Suche nach Abenteuern und exotischen Schönheiten.

Für den Ökonomen Gustav Schmoller wird dieser Traum wahr, er erhält die Gelegenheit, die Wirtschaft einer gänzlich anderen Zivilisation als der irdischen, mit einer zehntausende Jahre währenden Geschichte, zu studieren. Er erhofft sich bahnbrechende Erkenntnisse über die Organisation der marsianischen Wirtschaft und der Sozialen Frage im Allgemeinen. Eine solch abenteuerliche Reise unternimmt Schmoller natürlich nicht allein, sondern verlässt sich auf die Begleitung einiger kompetenter Persönlichkeiten, die ihren Beitrag bei den kommenden Herausforderungen zu leisten vermögen – die Abenteurer. Das Reiseziel ist die Stadt Angahiaa, die schon in frühen irdischen Marskarten als „Emden“ verzeichnet ist, obwohl sie gar nicht im deutschen Einflussgebiet um West-Dioscuria liegt. An dem Kanal zwischen Angahiaa und Dioscuria liegen jedoch einige attraktive Flugholzvorkommen, sodass Schmoller vom Auswärtigen Amt mit einer geheimen Handelsmission betraut wird, die er gerne an seine vertrauenswürdigen Begleiter weiterreicht, um sich ganz seinen Studien widmen zu können.

So haben die Charaktere von Beginn ihres Besuches an auch zu den höheren Kreisen der marsianischen Stadt Zugang und es werden mancherlei Aufgaben an sie herangetragen. Von der Suche nach einem alten marsianischen Artefakt, über Ermittlungen gegen französische Umtriebe bis hin zum handfesten Kampf gegen Entführer und Marskreaturen. Jede ihrer Taten und Entscheidungen wirkt sich dabei aus, auf die Macht von Angahiaa.

Das Abenteuer enthält eine ausführliche Beschreibung der Stadt Angahiaa (bzw. Emden) und bietet in mehreren verwobenen Handlungssträngen und einigen Seitenquesten jede Menge Gelegenheiten, die kanalmarsianische Kultur zwischen alt-marsianischer Mystik sowie aktueller Politik und Intrigen aktiv kennenzulernen.

 

Aus dem Klappentext:

„Der Mars und seine Stadtstaaten sind eines der wichtigsten Ziele der irdischen Kolonialpolitik. Das Flugholz ist ein begehrter und wichtiger Rohstoff, und nicht alle Staaten haben darauf gleichen Zugriff. Aber auch die Marsianer haben ihre eigennützigen Interessen und suchen Kontakt zu den Menschen.

Der Kanalprinz des kleinen marsianischen Stadtstaates Angahiaa will durch einen Handelsvertrag mit dem Deutschen Reich seine eigene Machtposition ausbauen. Andere Gruppen in der Stadt wollen keinen Einfluss der Erdenmenschen zulassen oder streben selber nach der Macht über die Stadt und wollen die Fremden nutzen, um eigene Ziele zu verwirklichen.

So geraten die Charaktere als Teil der deutschen Delegation unversehens mitten in die Kämpfe und Intrigen der Stadt. Nun gilt es sich zwischen dem dekadenten Kanalprinz, seinen Gegnern in Adel und Gilden sowie den marsianischen Priestern, den Sklaven und den Steppenmarsianern des Umlandes zu orientieren und Bündnisse zu schließen.

Die Charaktere können erheblichen Einfluss ausüben – auf die Macht von Angahiaa. Für ein erfolgreiches Manövrieren in der marsianischen Stadt ist neben den sozialen Fähigkeiten auch die Bereitschaft, sich mit den Verhältnissen vor Ort auseinanderzusetzen gefragt. Letztlich warten höchst unterschiedliche Herausforderungen auf die Charaktere, sodass auch schlagkräftige, erfinderische oder akademische Fähigkeiten von großem Nutzen sein können.

Die Charaktere sollten dabei deutschen Interessen positiv oder zumindest neutral gegenüber stehen. Gleichwohl werden auch Optionen für den Fall genannt, dass dies nicht zutrifft.“

Seit gestern läuft der erste Abenteuerwettbewerb “An den Küsten der Kristallsee” für unser neues Fantasy-Rollenspiel Splittermond. Wenn auch ihr Ruhm und Ehre (sowie schöne Preise) gewinnen wollt, dann informiert euch auf der Splittermond-Website. Dort erfahrt ihr alles, was ihr zu Terminen, Teilnahmebedingungen und den Möglichkeiten einer offiziellen Publikation wissen müsst. Wir wünschen euch viel Glück und hoffen auf viele Einsendungen!

Heinzcon2015

Bald ist es endlich wieder soweit: Vor malerischer Deichkulisse lädt der Uhrwerk Verlag vom 6.-8.3.2015 zur Heinzcon im „Haus des Gastes“ in Norden-Norddeich. Die Con steht anlässlich des diesjährigen Debüts diesmal insbesondere unter dem Motto „Splittermond“: Es wird zahlreiche Spielrunden und Workshops zu dem neuen Fantasy-Rollenspiel geben und auch einige bekannte Redakteure und Autoren werden anwesend sein, darunter Thomas Römer, Adrian Praetorius, Uli Lindner und Lars Reißig. Aber natürlich kommen auch unsere anderen Spiele nicht zu kurz, so wird es auch einen Workshop zu Space: 1889 von Chefradakteur Stefan Küppers geben sowie jede Menge Spielrunden zu all unsere Systemen von unserem Supporter-Heer. Als weitere Ehrengäste könnt ihr euch auf die bekannten Illustratoren Florian Stitz (Pathfinder, Splittermond, Warmachine) und Wayne England (Magic, D&D5, Games Workshop) freuen. Als kleines Highlight wird es auch wie im letzten Jahr wieder eine große Tombola mit vielen tollen Preisen geben!

Auch für das leibliche Wohl ist wieder gesorgt, das hauseigene Catering bereitet bis 19 Uhr ein umfangreiches Speise- und Getränkeangebot, bis 23 Uhr ist ebenfalls noch für kleinere Snacks gesorgt. Die ausführliche Speisekarte findet ihr hier.

Wie auch letztes Jahr gibt es Deluxe-Tickets, die unter anderem zwei Übernachtungen in einer Ferienwohnung um die Ecke, Frühstücksbuffet, eine Kaffee- und Teeflatrate samt passender Heinzcon-Tasse und natürlich wieder eine prall gefüllte Con-Tüte beinhalten. Das Deluxe-Ticket kostet 95,00 Euro und kann ab jetzt hier bestellt werden.
Achtung: Die Besteller eines Tickets bekommen kein physisches Ticket zugesendet. Selbstverständlich gibt es bei Bestellung noch eine Bestätigungs-Email.

Die Ferienwohnungen haben Mehrbettzimmer. Falls ihr schon wisst, mit wem ihr das Zimmer teilen möchtet, wenn ihr zu mehreren kommt: Einfach die Infos bei der Bezahlung in das Kommentarfeld eintragen oder eine E-Mail an heinzcon (ät) uhrwerk-verlag.de schicken – wir versuchen alle Wünsche zu berücksichtigen!
Abgesehen davon gibt es „normale“ Tages- und Dauertickets direkt vor Ort. Die Preise dafür betragen 5,00 Euro für ein Tagesticket oder 10,00 Euro für ein Dauerticket.

Hier geht’s zum Shop!

Weitere Informationen findet ihr auf www.heinzcon.de. Hier werden wir euch auch über alle Neuigkeiten, wie neue Programmpunkte oder weitere Ehrengäste, auf dem Laufenden halten.

Leider haben wir heute eine schlechte Nachricht zu verkünden: Der Spielleiterschirm zu Splittermond kann leider nicht heute, wie zunächst angekündigt, in den Versand gehen. Durch Probleme bei der Anlieferung durch die Druckerei ist er noch nicht bei uns im Lager angekommen. Wir haben davon selbst erst diese Woche erfahren und können den Prozess aktuell auch nicht beschleunigen. Wir können auch noch nicht sagen, wann genau der Schirm angeliefert wird und entsprechend versandt werden kann. Es sollte aber zu keinen großen Verzögerungen kommen. Sobald wir mehr wissen, halten wir euch natürlich hier auf dem Laufenden. :)

Keinen Einfluss hat das natürlich auf die Verfügbarkeit des PDFs, das ihr ab sofort bei uns im Shop erwerben könnt. Da in diesem Fall ein Kernnutzen des Produktes im PDF natürlich entfällt (nämlich die Schirmfunktion), kostet die digitale Version lediglich 10€, und nicht wie üblich 50%-60% des Printpreises.

Nachtrag: Inzwischen ist der Schirm angekommen und sollte bei allen Vorbestellern eingetroffen sein. Auch im gut sortierten Fachhandeln solltet ihr den Schirm jetzt erwerben können. :)

Die Herbstmonate halten einiges an Neuigkeiten für euch bereit. Wer nicht bereits ein Vorabexemplar auf der Messe ergattert hat, kann sich jetzt auf einige neue Bücher aus dem Hause Uhrwerk freuen.

Bereits Anfang des Monats sind das Contact-Abenteuer „Projekt Oberon“ und die Dungeonslayers-Mini-Kampagne „Die Söhne der Wüste“ erschienen. Frisch rausgekommen ist nun auch das neue Splittermond-Abenteuer „Das Geheimnis des Krähenwassers“ von Tobias Hamelmann, sowie die überarbeitete Neuauflage des Space: 1889 Grundregelwerks. Solltet ihr eines dieser beiden Bücher bei uns im Shop vorbestellt haben, solltet ihr sie spätestens in den nächsten Tagen erhalten (Achtung: Vorbesteller der limitierten Echtleder-Ausgabe müssen sich noch ein wenig gedulden, die Widmungsblätter sind noch nicht ganz fertig – es kann nun aber nicht mehr lange dauern! :) ). Auch die Mondsplittermarker für Splittermond sind seit diesem Monat offiziell erhältlich und können exklusiv bei uns im Shop entweder im Gesamtset oder je nach Mondzeichen bestellt werden.

Für Myranor-Fans gibt es mit „Myranische Geheimnisse“ (bereits erhältlich) und ab nächster Woche nun auch der überarbeiteten Neuauflage von „Myranische Magie“ (nun auch in limitierter Edition im gewohnten Myranor-ockerfarbenen Einband!) gleich zwei neue Titel in diesem Herbst. Am nächsten Donnerstag erscheinen ebenfalls der heißbegehrte Splittermond-Spielleiterschirm samt NSC-Heft „Lorakische Charaktere“ (für all diejenigen, die auf der Messe leider kein Vorab-Exemplar mehr bekommen haben: Nur noch sechsmal schlafen! ;) ) sowie der lang erwartete erste Planetenband für Space: 1889 – „Die Venus“.

Wer unseren Stand auf der Spielemesse besucht hat, wird vielleicht auch schon den brandneuen „Orkenspalter TV“-Kalender bewundert haben – das perfekte Weihnachtsgeschenk für alle Orkenspalter-Fans und Heinz-Groupies!

In unserem PDF-Shop hat sich auch einiges getan: Neu im Shop findet ihr nun die digitalen Ausgaben von folgenden Büchern:

Space: 1889 – Die Venus wird zudem nächste Woche mit Verkaufsstart ebenfalls als PDF verfügbar sein. Auch für die anderen Neuheiten wird es in Zukunft als PDF-Versionen geben, wir werden euch natürlich an dieser Stelle darüber informieren! :)

Noch sechsmal schlafen und es ist endlich wieder so weit: Am nächsten Donnerstag beginnt die SPIEL 2014 in Essen, und wie immer hat auch der Uhrwerk Verlag seinen eigenen Verkaufsstand. Ihr findet uns genau wie im letzten Jahr in Halle 2 am Stand A 116. Und wir freuen uns auch, euch an dieser Stelle mitteilen zu können, dass wir aller Voraussicht nach alle kürzlich angekündigten Messeneuheiten auch tatsächlich da haben werden (toitoitoi!) – sogar der Splittermond-Spielleiterschirm wird uns gerade noch rechtzeitig frisch von der Druckerei zur Messe geliefert werden.

10729049_10205014541951816_963580430_n

Guide to the Pacific Front – eines von drei neuen Achtung! Cthulhu-Büchern

Wie wir gerade erfahren haben, wird auch unser Standgenosse Chris Birch von Modiphius drei neue Quellenbücher für Achtung! Cthulhu mit im Gepäck haben: Den „Eastern Front Guide“, den „North Africa Guide“ und den „Pacific Guide“. Man darf also gespannt sein! :)

Der Uhrwerk Verlag wird zudem der offizielle Vertreter von Allrolledup auf der diesjährigen SPIEL sein. Die praktischen Gaming-Rollen, in der Würfel, Stifte und sonstiges RPG-Zubehör Platz finden, erfreuen sich schon seit einiger Zeit großer Beliebtheit, nicht nur unter Rollenspielern. Allrolledup schickt uns eine bunte Mischung verschiedener Designs zu – vielleicht ist ja auch was für euch dabei! :)

Doch kommen wir nun zum absoluten Highlight der diesjährigen SPIEL: Der Uhrwerk Verlag verkündet hiermit stolz, dass wir der exklusive Vertriebspartner für den neuen Kalender von Orkenspalter TV sein werden: Egal ob Rollenspielzimmer, Garage oder Büro – der erotische Wandkalender mit sinnlichen Fotografien von Orkenspalter TV-Moderatorin Mháire Stritter (Orkenspalter TV) und Stilikone Prof. Dr. Dr. Dr. Dr. Heinz Featherly ist ein absoluter Hingucker für jedes Interieur. Doch überzeugt euch selbst:

10714871_10204999357292209_972037311_n

Der neue Kalender von Orkenspalter TV – wie tief wird uns Heinz wohl blicken lassen?

 

Wie vor einiger Zeit angekündigt, füllt sich nun allmählich auch die Pdf-Sektion in unserem Onlineshop. Ganz neu findet ihr hier nun die Myranor-Titel Myrunhall und Myranische Geheimnisse, sowie frisch eingestellt das Weltenbuch von Malmsturm. Wir planen natürlich auch weiterhin, unser Angebot an digitalen Büchern im Shop immer weiter auszubauen. Schaut also regelmäßig mal vorbei, was es so alles Neues gibt! :)

Der letzte Tyrann Cover 3D-low-1Der letzte Tyrann von Martin John ist eine Geschichte, die tief in die abgelegenen Lande des legendären Westkontinents eintaucht. Fernab der Zentralgewalt des Imperiums wird man zum Mittelpunkt der Vorgänge in einem Stadtstaat am Weindunklen See, wo Orakelsprüche eine ungewisse Zukunft vorausdeuten und Heldensagen aus grauer Vorzeit ihren Schatten bis in die Gegenwart werfen. Undurchsichtige Mächte schicken sich an, die Welt nach ihrem Willen zu formen. Legendäre Ungeheuer, lichtlose Labyrinthe und bösartige Gegenspieler warten hier auf denjenigen, der sich seinem Schicksal nicht ergibt, sondern es selbst in die Hand zu nehmen wagt. Darüber hinaus erfordert “Der letzte Tyrann” in Anlehnung an den Herkules-Mythos nicht zuletzt eine Auseinandersetzung mit den grundsätzlichen Fragen des Lebens, mal kaltschnäuzig, mal leichtherzig.

Der letzte Tyrann erscheint voraussichtlich im November diesen Jahres und kann ab sofort beim Händler eures Vertrauens oder direkt bei uns im Shop vorbestellt werden.

Aus dem Klappentext:

“In wilden Ländern gibt es keine Königssöhne. Gefolgschaft muss man sich verdienen. Die Sklaven bestellen die Felder in endlosen Reihen. Der Takt der Werkzeuge ändert sich nie und nie ändert sich der eine Wunsch im Herzen eines jeden Sklaven. Nie ändert sich die Unbarmherzigkeit der Wächter. Doch nun ist alles möglich: Einen Moment lang schweift der Blick der Götter über das alte Land. Mit schweißnassen Händen greifen die Sklaven ihre Hacken fester. Verstohlen und misstrauisch blicken sie immer wieder zum Palast. Die Wächter tun es ihnen gleich. Und ebenso die Garde, die nur scheinbar wie zu allen Zeiten gleichmütig auf Patrouille geht, mit blitzenden Klingen und in schimmernder Wehr. Auch alle Handwerker, Bürger und Honoraten blicken zum Palast und haben guten Grund dazu: Denn dort liegt der Tyrann im Sterben. Und in der Luft liegt viel zu viel Geflüster. Veränderungen werfen ihre Schatten weit voraus. In wilden Ländern gibt es keine Königssöhne, denn Mut, Erfolg und Glück bestimmen dort den neuen Herrscher. Einmal in jedem Leben nur liegt ein Tyrann im Sterben. Wild ist das Land Demelion. Demelion ist auch das Land der Helden. Wer ist ein Held? Wer hat den Mut, sein Glück zu wagen?”

© 2011 Uhrwerk-Verlag, Erkrath Impressum Suffusion theme by Sayontan Sinha