Space: 1889 Autorentreffen

Oder: „The League of Etherordinary Columnists“

Wenn sich in einem kleinen Dorf im tiefsten Sauerland, inmitten von Fachwerkhäusern, Tannenbäumen und christlich motivierten Holzschnitzereien, eine Gruppe von rund zehn Gentlemen (und einer Lady) trifft und verschwörerisch die Köpfe zusammensteckt, um über Flugholzschiff-Armadas, phaetonische Zeitsprung-Paradoxa und tödlichen Mars-Porree zu parlieren, kann das eigentlich nur eines bedeuten:

Die ehrenwerte Liga der Space: 1889-Autoren findet zusammen und bespricht im exklusiven Kreis die Zukunft des Ätherversums!

Wenn auch Flugholzschiffe die Anreise über das Baumkronenmeer vereinfacht hätten und sich die Gewerkschaft der Eisenbahner gerne ein anderes Wochenende für das Niederlegen der Werkzeuge hätte aussuchen dürfen, so fanden doch letztlich alle Geladenen ihren Weg an den Ort, der für gute zwei Tage das Hauptquartier der Kreativkräfte des Aetherversums sein sollte.

Dieser kleine Beitrag soll euch einen Blick hinter die Kulissen geben und euch darüber informieren, was der Uhrwerk-Verlag in Zukunft zu Space: 1889 plant. Wie der informierte Leser bereits weiß, ist Die Venus (nicht die von Milo, die von Küppers) bereits erschienen, Der Merkur ebenfalls weit fortgeschritten, mehrere Projekte zum Space: 1889-Kickstarter in vollem Gange und zwei Abenteuer auf dem Planeten Mars (Die Macht von Angahiaa sowie Der marsianische Patient) voll ausgearbeitet.

Das Autorentreffen hatte vor allem die zukünftigen Produkte der Space: 1889-Reihe zum Thema. So wurden uns Autoren und Redakteuren beim ersten abendlichen Beisammensein auch gleich ein paar wundervolle 3D- für das kommende Tabletop-Spiel Sky Galleons of Mars gezeigt. Die Prototypen konnten bereits auf der Spiel in Essen besichtigt werden. Uhrwerk plant fest, das beliebte Spiel neu aufzulegen. Erneut soll eine Kickstarter-Kampagne dies ermöglich. Wer also eine Aphid-Klasse für Königin und Vaterland über die Steppen des Mars lenken und sich mit oenotrischen Schraubengaleeren messen möchte, sollte die Ankündigungen dazu in nächster Zeit im Auge behalten.

Am Samstag wurde dann in insgesamt sechs Workshops vorgestellt, geplant, Ideen gesammelt und Autoren für die Bände rekrutiert:

 

Das neue Ätherversum

In realer, historischer Zeit (ab 1880 jährlich) gab es eine Publikation, die sich mit diversen Themen von Naturwissenschaft bis Völkerkunde, mit Erfindungen und Expeditionsberichten beschäftigte. An diesem Konzept des „neuen Universums“ muss man gar nicht viel ändern, um es auch für Space: 1889 einzusetzen. In diesem Band sollen bunte Themen in einem Ingame-Teil gesammelt und in einem Outgame-Teil um spielrelevante Informationen erweitert werden. Ihr dürft euch also auf zunächst einen Band dieses Sammelsuriums freuen. Die Ideen des Autorentreffens allein könnten aber ausgearbeitet Material für viele weitere Ausgaben ergeben.

Der Mars

Der für Space: 1889 wohl seit jeher signifikanteste Planet steht als nächster auf der Reihe der Planetenbände (oder sagen wir besser „Himmelskörperbände“; dazu gleich mehr). Hier kann Dominic Hladek als Bandredakteur die gute Nachricht vermelden, dass das Autorenteam gefunden ist, die Planung nun steht und in diesen Minuten wohl schon an den ersten neuen Texten geschrieben wird. „Neuen“ Texten deshalb, weil auch Teile der Texte zu zwei Spielhilfen aus dem Kickstarter-Projekt ihren Weg in den Marsband finden werden: Die Creatures of Mars (Arbeitstitel) aus der Feder von Dominic Hladek werdet ihr teilweise auch im Kapitel zur Flora und Fauna des Mars – und damit auf Deutsch – wiederfinden. Die Wonders of the Martian Past (Arbeitstitel) von John Snead wird ebenfalls übersetzt und Teile des Technikkapitels stellen.

Der Fokus dieses Bandes liegt daneben aber vor allem auf der Regionalbeschreibung des Mars. So haben wir den Roten Planeten in acht Gebiete unterteilt, in denen jeweils ein anderes Setting besonders dominant sein wird: Da gibt es beispielsweise das „Zentrale Meeresbecken“ mit Syrtis Lapis und Oenotria, in dem der britische Kolonialkrieg gegen die Oenotrier tobt, die „Westliche Wüste“, in der verschiedene Parteien um die Handelsmacht rund um die sogenannte „Teestraße“ konkurrieren, und die Südpolregion, in der sich Freunde der „Planet Fantasy“ wie in der John Carter-Reihe sicherlich besonders wohl fühlen werden.

Auf etwa 200 Seiten Umfang wird der Mars so umfassend beschrieben wie in keinem Band des alten Space: 1889-Rollenspiels bisher. Der Aufbau wird dem des Venusbandes ähneln, natürlich auch ein Mysterienkapitel enthalten, vor allem aber die besagten acht Regionen beschreiben. Zukünftige Bände, die zu einzelnen Gegenden des Mars weiter ins Detail gehen, sind dabei denkbar, aber noch nicht konkret geplant. Zunächst sind viele der Space: 1889-Autoren mit diesem umfangreichen Projekt gebunden.

Luna

Wie schon erwähnt wird die Reihe der Planetenbände bald Zuwachs durch einen kleinen Bruder kriegen, der eigentlich kein Planet ist, sondern der uns bekannte Erdtrabant „Mond“. Der Band ist weniger umfangreich geplant als der zu Mars und Venus. Er folgt in seinem Aufbau eher dem Merkur-Band und wird wie dieser ein ausgearbeitetes Abenteuer enthalten. Das Luna-Abenteuer wird aus mehreren Teilen auf Basis des Luna-Abenteuers aus dem alten Grundregelwerk sowie des River of Life aus Tales from the Ether bestehen (jeweils in überarbeiteter Fassung). Wir haben viele Ideen gesammelt, eine konkrete Planung aufgestellt und abermals mit Dominic Hladek einen Bandredakteur gefunden. Zunächst hat aber die Arbeit am Mars die höhere Priorität.

Technikband (Arbeitstitel)

Der Technikband ist noch auf einem frühen Stand der Planung. So wurde hier vor allem überlegt, wie er strukturiert werden kann, welche regeltechnischen Erweiterungen er enthalten sollte (Regeln zu Erfindungen sowie Luftschiffkampf sind angedacht) und was er an Themen beinhalten soll.

Phaetonenkampagne (Arbeitstitel)

Der Workshop zu dieser Kampagne war in erster Linie ein Brainstorming von Ideen, denn auch hier ist die Planung noch in einem sehr frühen Stadium. Fest steht, dass das untergegangene Volk der Phaetonen, das schon im Mysterienteil des Grundregelwerks thematisiert wurde, im Mittelpunkt stehen wird. Dessen Geheimnisse sollen in dieser Kampagne für die Spieler zu lüften sein. Als Schauplatz soll neben der Erde auch der Asteroidengürtel dienen. Das angedachte Abenteuer im Lunaband soll gut als Prequel spielbar sein, aber keine notwendige Voraussetzung für die Phaetonenkampagne.

Weitere Abenteuer

Wir haben zudem einen Workshop ausschließlich zur Planung weiterer Abenteuer abgehalten. Hier wurde über mögliche Übersetzungen (und Überarbeitung!) alter Publikationen beraten, über eine Venus-Anthologie diskutiert, vor allem hier aber auch ein offenes Brainstorming, aus dem viele tolle Abenteuerideen hervorgegangen sind – welche davon dann demnächst realisiert werden, das erfahrt ihr zu gegebener Zeit wie gewohnt hier in den Uhrwerk-News. 😉