Space: 1889 am Horizont

Langsam nähert sich das neue Grundregelwerk für SPACE: 1889 seiner Vollendung. Ob es zur Feencon klappen wird, können wir noch nicht sagen, allerdings wird es selbst im schlimmsten Fall nicht viel später werden als Mitte Juli 🙂

Während Layouter und Drucker ihre Arbeit verrichten, arbeitet man bereits am ersten Hintergrundband zu Space: 1889. Unter der Leitung von Frank Heller (vielen bekannt als langjähriges Cthulhu-Chefredakteur) und Stefan Küppers (Space: 1889 Chefredakteuer und DSA-Autor) entsteht diese Spielhilfe, die sich der Venus widmen wird. Die Gefahren und Mysterien der Venus, der Kontakt mit den dort lebenden Echsenmenschen sind ebenso Thema wie die Urbarmachung und Besiedelung dieser vorzeitlichen Welt.

Wer Space: 1889 noch nicht kennt: Dieses Rollenspiel führt in Abenteuer zwischen Dampf, Äther und Abenteuer!

Es war die Gedankenleistung eines Mannes, die 1870 die Welt für immer verändern sollte. Der Erfinder Thomas Alva Edison eröffnete mit dem von ihm entwickelten Ätherantrieb der Menschheit das Tor zu den Sternen: Auf Mars, Merkur, Venus und dem Asteroidengürtel machten Forscher seither abenteuerliche Entdeckungen.

 

 

Heute, im Jahr 1889 und 19 Jahre nach Edisons geschichtsträchtigem Flug, erforschen Archäologen und Linguisten die alte Hochkultur des Mars, graben Glücksritter nach Grüften voller Edelsteine, versuchen Ingenieure Transportwege durch die Sümpfe der Venus zu bauen und erlegen englische Gentlemen marsianische Steppentiger oder venusische Saurier. Tüftler vervollkommnen Schiffskonstruktionen aus marsianischem Flugholz, während Abenteurer mit ihren Luftschiffen über die roten Marssteppen den Luftpiraten auf ihren Himmelsgaleonen hinterherjagen.

 

 

Derweil enträtseln Ethnologen die Mythologie der venusischen Eidechsenmenschen und Diplomaten verhandeln über Siedlungen für hunderte neue Kolonisten, die jedes Jahr auf den „neuen“ Welten eintreffen. Söldner sind in Afrika ebenso anzutreffen wie auf dem Mars, Kaufleute breiten ihre Imperien von der Erde auf Mars oder Venus aus – während marsianische Priester und Krieger mit den augenscheinlich seltsamen Riten der Erdenmenschen konfrontiert werden. Stolze, selbstbewusste Marsianerinnen bringen irdische Gentlemen in Verlegenheit und marsianische Kaufleute hauen irdische Händler mit gefälschten Gewürzen übers Ohr.

 

 

Aber nicht nur die fernen Planeten locken, auf der Erde ist ebenfalls noch viel zu entdecken. Das Amazonasbecken und das Innere Afrikas sind von den Weißen nur teilweise erforscht und die neu gewonnene Flugschiff-Technologie macht es sogar möglich, die eisigen Pole anzufliegen. Wagemutig konstruierte Maschinen könnten das Rätsel von Oak Island oder des Nibelungenschatzes lösen – während andere Abenteurer ganz bodenständig in alten Bibliotheken auf den Spuren des Templerschatzes sind.

In der kruppschen Stahlstadt werkeln deutsche Ingenieure an neuen Materialien und Werkstoffe wie Wilhelmium ermöglichen neuartige Konstrukte – und ziehen Agenten fremder Mächte oder Konzerne an. Schon bald wird die erste organisierte Reise von Thomas Cook auf den Mars erwartet und den zahlenden Gästen die Möglichkeit bieten, selber die Wunder des Mars in Augenschein zu nehmen. Wer die Erde nicht verlassen möchte, der findet vielleicht demnächst in den großen Tierparks schon Tiere fremder Welten.

 

Die Welt ist im Wandel und es gibt viele Möglichkeiten, sie in diesen interessanten Tagen mitzuformen und zu entdecken!