Browsing Category

Webshop

Jenseits des Thalassion – Ein Blick hinter die Kulissen

ein Werkstattbericht von Peter Horstmann

Nun ist es endlich soweit: Die Geographia Bansumitis erscheint. Endlich? Endlich! Die Gründe für die Verzögerung sind vielfältig und einige davon werden im Vorwort des Buches angesprochen.

Ab in den Süden!


Als im Winter 2011 erste Schritte unternommen wurden, das Projekt „Südband“ zu starten, waren als Bandredakteure Uli Lindner und Tilman Hakenberg geplant. Die Texterstellung sollte bis Mitte des folgenden Jahres abgeschlossen sein. Konzept und Planung waren ebenso erfolgversprechend wie ambitioniert. Schon vor Weihnachten war die Textvergabe weitgehend abgeschlossen und erste Ideen verbreiteten sich über die Mailingliste. Dass dieser gute Anfang ein solcher bleiben sollte, zeigte sich allerdings ebenfalls bald. Andere Aufgaben und Gestade sorgten immer stärker für Verzögerungen, sodass die Arbeit ab dem Sommer 2012 immer mehr zum Erliegen kam. Für Myranor waren das z. B. die Publikationen »Myrunhall« (09.2013) oder »Myranische Geheimnisse« (10.2014). Einen nicht unbedeutenden Anteil hatten wohl auch die vorbereitenden Arbeiten an der Welt Lorakis und dem neuen Setting Splittermond. Dieses erblickte dann im Sommer 2013 mit den »Schnellstarter-Regeln« das Licht der Welt und legte 2014 mit den Bänden »Splittermond: Die Welt« und »Splittermond: Die Regeln« derart überzeugend nach, dass beide Bücher mit dem Deutschen Rollenspielpreis prämiert wurden. So waren viele der Südband-Autoren also in anderen Projekten eingebunden und es zeigte sich schnell, dass die beiden Bandredakteure auf längere Zeit in Lorakis alle Hände voll zu tun haben würden. Hinzu kamen immer wieder gesundheitliche Probleme einzelner Autoren und Redakteure.

Daneben gab es aber auch wortwörtlich nächtelange Skype-Diskussionen über die Darstellung einzelner Spezies, Regionen und Völker, speziell z. B. der Kerrishiter. Auch für die neuen Regionen gab es eine Menge Klärungsbedarf. Auf Cons setzte man sich zusammen und überlegte in mal größerer mal kleinerer Runde. Auf der RatCon 2014 wurde dann besprochen, dass das Projekt mit neuen Bandredakteuren neu gestartet werden sollte.

Es geht wieder los

Diese und die letzte Absatzüberschrift geben den Betreff der E-Mails wieder, welche die jeweiligen Arbeitsrunden einleiteten. Die zweite Runde begann mit einer Abfrage, wer von den bisherigen Autoren noch an Bord sein würde und die Antworten zeigten eine deutlich kleinere Crew an. Es kamen aber auch Namen und Talente hinzu, die drei Jahre zuvor noch nicht abzusehen waren. Mit angepassten Konzepten ging es wieder an die Textarbeit.

»Achtet außerdem bitte darauf, dass ihr nicht einfach Fakten um der Fakten willen setzt, sondern eure Texte wirkliche Relevanz haben als a) Notwendigkeit zur Darstellung des regionalen Flairs, b) als Steinbruch für eigene Abenteuer oder c) als Hintergrund für Spielerhelden aus der Kultur. Das Ding soll halt eine echte Spielhilfe sein, kein Reiseführer. 🙂«

Das war der Anspruch, der bereits zu Anfang an die Beiträge gestellt wurde. Unter dieser Prämisse wurden dann wieder Texte erstellt. Dabei waren bereits weitere mögliche Hindernisse am Horizont zu erkennen:

»Regeltechnische Neuerungen sind durchaus erwünscht nur noch in wenigen Ausnahmen sinnvoll, da DSA5 vor der Tür steht. Die nicht zu vermeidenden haben einen eigenen Platz im Anhang des Buches. Versteckt solche Sachen also nicht in euren Texten, sondern schickt sie uns direkt zu

 

Wurde anfangs noch Zeit und Hirnschmalz in die Ausarbeitung neuer Regelelemente gesteckt, unterblieb das bei der weiteren Arbeit zusehends, da recht bald die Richtlinie „Keine Regeln und Werte im Südband“ ausgegeben werden musste.

Mit DSA5 kamen dann noch weitere Änderungen und 2015 wurde für Myranor das „Jahr der vielen Bücher“. In recht kurzer Folge erschienen seitenstarke Publikationen zu DSA 4.1, wie etwa »Myranische Meere« (04.2015), das Zauberwerk (10.2015) oder die Formelsammlung (12.2015), die vorher intensive Arbeit erforderten. Einige Autoren waren neben dem Südband auch an diesen Büchern beteiligt und mussten den Süden erst einmal liegen lassen. Andere in Myranor bewanderte Kollegen und Kolleginnen hatten eigene Projekte und konnten daher nicht einspringen. Hinzu kamen aber auch erfreuliche Gründe, wie Berufsabschlüsse, Hochzeiten und Kindersegen, welche die Arbeitszeit für Myranor mal wieder einschränkten. Mit dem Frühjahr 2016 änderte sich die Zusammensetzung der Bandredaktion ein weiteres Mal: Berufsbedingt musste die Anzahl von drei auf einen Redakteur gesenkt werden, was für den verbleibenden Redakteur zum ungünstigsten Zeitpunkt kam, den er sich damals vorstellen konnte.

Doch 2016 wurde noch viel schlimmer: Am 15. Juli verstarb urplötzlich Jörg Raddatz und für Myranor bedeutete das den Verlust eines geistigen Vaters und des bis dahin sicherlich wichtigsten Planers und Gestalters.

In der Folge verschoben sich einige Texte im Südband und letzte Konzeptarbeiten mussten neu vergeben werden. Zum Glück waren viele Beiträge bereits fertig gestellt worden und „nur“ die letzten Regionen im Südwesten waren komplett neu zu erstellen. Das ging dank einiger Mitautoren dann recht gut. Für mich persönlich war 2016 sicherlich das Jahr, das mir so wenig Freizeit gönnte, wie kaum zuvor, worunter die Arbeit am Südband sicherlich deutlich gelitten hat. Mehr als einmal war ich kurz davor die Bandredaktion abzugeben, da der eigene Kopf nicht in der Lage war, kreativ zu arbeiten. So zog sich die Arbeit ins nächste Jahr hinein. Auf Basis der ganzen Texte – immerhin über 1.1 Millionen Zeichen in der Abgabedatei – wurden dann in erstaunlich kurzer Zeit die noch fehlenden Illustrationen erstellt, die sicherlich ein Highlight des vollfarbigen Bandes geworden sind. Ein weiterer Augenschmaus konnte bereits im Frühjahr 2017 auf der HeinzCon vorgestellt werden: die komplette Myranor-Karte von Hannah Möllmann. Daraus wird der südliche Teil als Beilage im Band enthalten sein. Die Karte hat ebenfalls eine Menge Zeit und Arbeit gekostet. Mittlerweile von der Mailingliste auf das Kooperations-Tool Quip gewechselt, verbrachten mehrere Autoren ein paar Wochen damit, alle Details, Orte, Flüsse etc. für die Karte zu sammeln und mit Hannah immer wieder abzusprechen. Dass die Arbeit sich gelohnt hat, beweist das Buch auf mehr als einer Seite.

Spotlights

Wie im Vorwort des Bandes zu lesen und bereits in der Vorschau bei DSAnews zitiert: Die Arbeit am Band fand auf den Schultern von Riesen statt. Das soll die Leistung der beteiligten Menschen keinesfalls schmälern. Im Gegenteil. Sie haben die enorme Arbeit bewältigt, all die bisher geschriebenen Texte zu lesen, die Informationen zu bündeln und gemäß den Vorgaben zu sortieren, zu interpretieren und neu in Text zu gießen. Darüber hinaus wurden die einzelnen Abschnitte mit einer Menge an Ideen ergänzt, die alle darauf abzielen, Anregungen für Spieler und Meister zu geben, eigene Abenteuer zu gestalten und die Hintergründe der Helden mit etwas mehr Lokalkolorit zu bereichern. Ich denke, das ist ihnen allen sehr gut gelungen und jeder, der seinen Beitrag geleistet hat, kann sich ohne Scheu in die Reihe der Riesen dazu stellen. Nicht zuletzt an dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön für das Durchhaltevermögen und die gute Arbeit.

Thematisch wurde ebenfalls eine Menge Arbeit erledigt. Es galt nicht weniger als 17 Jahre myranische Geschichte in die Texte einfließen zu lassen, ohne so etwas wie einen Metaplot zu kreieren. Die meisten älteren Bücher gaben als Jahr gerne 4770 IZ an, was dem Jahr 2000 entsprach. Gleichzeitig musste man aber aktuelle Geschehnisse auf Dere, wie etwa den Sternenregen ansprechen. Für Regionen wie Makshapuram, Tharpura oder auch Shindrabar mussten sich Konsequenzen aus den Beschreibungen in »Handelsfürsten und Wüstenkrieger« ergeben, wobei die grundsätzlichen Konflikte zu erhalten waren, um die Regionen auch weiterhin mit dem gleichen Flair spielen zu können – nicht immer eine leichte Aufgabe. Auch der Zeitenwechsel ist immer wieder mit seinen Auswirkungen zu bemerken. So finden sich z. B. bei Tighrir und Kerrishitern Erwählte, welche für ihre Spezies und ihre Götter mit großen Aufgaben betreut wurden und in den kommenden Jahren durchaus für einigen Wirbel sorgen können. Die Kerrishiter glauben sogar, dass ihre Erwählte die leibhaftige Tochter eines echten Gottes ist! Dieses Völkchen musste zudem einige Anpassungen ertragen. So wurde z. B. die Idee, dass Frauen die heimatlichen Gefilde niemals verlassen, als böses Klischee und falsch verstandene Darstellung der Imperialen gebrandmarkt. Andernfalls wären Heldinnen nur schlecht spielbar gewesen. Insgesamt musste der spielerische Zugang zu diesem Kulturkreis vereinfacht werden, ohne sie ihres bisherigen Images als Mischung aus Ferengi und Sith zu berauben.

So bildet der Band einen guten Abschluss der bisherigen Arbeiten an Myranor, wie bei »Unter dem Sternenpfeiler« galt: Bewährtes bleibt, Störendes wird geändert, Neues muss Anregungen geben – wie die beiden ganz neuen Regionen:

Dragestan – Das Land der Drachen

Nach Jahrhunderten des Schlafes, in dem sie als Traumgestalten durch die Region wanderten, erheben sich sechs Drachen aus ihrem Schlaf und errichten eine neue Herrschaft. Bedroht wird die multikulturelle Bevölkerung, die aus Menschen und Marus, Achaz, Amaunir und vielen anderen Spezies besteht, durch die Draydal und ihre Pardir im Norden sowie ihre Verbündeten aus Meralis im Süden. Außerhalb der inzwischen sieben großen Städte, die als Bund zusammen agieren, herrscht die Wildnis der Savanne. Dazwischen immer wieder Ruinen aus den Zeitaltern der Echsen und älterer Epochen und vor der Küste wartet der Schädelgrund darauf, dass jemand seine Geheimnisse lüftet. Der Bund der Sieben braucht Krieger und Entdecker, Magier und Geweihte …

So ließe sich das neue Gebiet im Südwesten Myranors in aller Kürze beschreiben. Das Nebeneinander vieler Spezies, die politische und nicht zuletzt auch religiöse Ausrichtung auf Jahrtausende alte Drachen als Herrscher, Umzingelt von Feinden und umgeben von uralten Geheimnissen: Belagerung und Entdeckung – wir haben uns für die neue Region ein munteres Zusammenspiel einiger Aspekte überlegt, die es so in dieser Mischung in Myranor bisher noch nicht gab. Echsen gibt es auch an der Küste des Nebelwaldes, aber dort mehr als Wilde oder als mystische Gegner. Eine Frontsituation gibt es auch in Anthalia oder Harpalis, aber eine echte Umzingelung besteht dort nicht. In Dragestan ist alles etwas intensiver und die Lösung dafür ist eine bunte Kulturmischung, welche gerade dabei ist, die Schwelle von einer lokalen Variante der Zivilisation zu einer bestimmenden Größe in der Region zu werden.

Narakam – Das Licht unter den Bergen

Im Unterreich herrscht eine vergleichbare Situation, wie in Dragestan: Belagert von Feinden, hat sich eine neue Kultur zusammen gefunden. Doch hier war die Ausgangslage anders und daher ist auch die Lösung eine eigene: Das Land an der Oberfläche ist verseucht, im Krieg durch Dämonen verheert und bis heute durch diese belebt. Somit mussten sich die Überlebenden eine neue Heimat suchen und fanden sie in den vielen Höhlen unterhalb des Landes. Aus Flüchtlingen und Vertriebenen wurden Mitglieder einer kooperativen Gemeinschaft, die heute stark genug ist, sich gegen die Feinde zu behaupten und einen neuen Weg des Lebens gefunden hat. Das Setting erinnert mit seinen post-apokalyptischen Aspekten an Mad Max und Defiance, bietet vergleichbare Kampf- und Gefahrensituationen, kann aber auch abseits der verderbten Sklavenjäger und der dämonischen Häscher zu einem Spiel innerhalb einer auf allgegenwärtige Gemeinschaft hin ausgerichteten Kultur werden. Unter der Erde gilt es die täglichen Probleme eines Lebens ohne Sonne zu meistern, neue Lebensräume zu finden und zu kultivieren. Reisen durch die Tunnel und Kavernen Narakams, ob nun zu Fuß oder mit den Tauchbooten durch unterirdische Flüsse, sind ein ganz eigener Reiz, der selbst mit einer Dschungelreise nicht zu vergleichen ist.


Jenseits des Nebelwalds – Geographia Bansumitis (A4, Hardcover, ca. 225 Seiten, vollfarbig) kostet 39,95 € und wird am 01.03.2018 im Handel erscheinen – Jetzt im Uhrwerk-Shop vorbestellen!

Ab heute im Handel: Helden der See, Vangaras Prüfung und Sir Arthours Handbuch der Numenera

Ab heute erhaltet ihr in den Läden unsere beiden neuen Abenteuer Helden der See für Achtung! Cthulhu und Vangaras Prüfung für Splittermond. Zudem erscheint heute zusätzlich noch das langersehnte Technologie-Kompendium – Sir Arthours Handbuch der Numenera.

Helden der See

Helden der See ist nach Drei Könige der zweite Teil einer Reihe von Einzelabenteuern in der weltumspannenden Nullpunkt-Kampagne für Achtung! Cthulhu. Schließt euch einer Gruppe heldenhafter Soldaten, Agenten und Freiheitskämpfer im Chaos der Evakuierung von Dünkirchen an, während der eine finstere Verschwörung das Leben der alliierten Truppen bedroht!

In diesem Band findet ihr alles, was ihr braucht:

  • Ein eigenständiges Abenteuer, bestehend aus mehreren Teilepisoden, für viele Stunden Spielspaß!
  • Neue Cthulhu-Regeln für Investigatoren im Zweiten Weltkrieg – Panzer und Stukas inklusive!
  • Kartenmaterial von Europa und Dünkirchen während der Evakuierung
  • Die Einsatzbesprechung und zusätzliche schöne Handouts
  • Vier vorgefertigte Charaktere, um sofort loslegen zu können

Helden der See (A4, Softcover, ca. 48 Seiten, vollfarbig) kostet 14,95 € und ist ab sofort im Handel erhältlich – jetzt im Uhrwerk-Shop bestellen

Helden der See gibt es für 8,99 € auch als PDF jetzt im Uhrwerk-Shop bestellen


Vangaras Prüfung

Vangaras Prüfung ist das dritte unserer neuen Reihe der Mondsplitterabenteuer (nach Der Schimmerturm und Drachenpakt), kurzer und spielfertig aufbereiteter Abenteuer für ein bis zwei Spielabende auf Basis der Einsteigerbox-Regeln.

Aus dem Klappentext:

In den Verheerten Landen, eine von der Finsternis verwüstete Ödnis nördlich von Selenia, vegetieren verdorrte Gewächse neben abscheulichen Monstern. Nur dank des Wächterbundes sind diese Bestien noch nicht über die Grenzen hinaus vorgedrungen, aber der Arm der Finsternis ist länger als befürchtet. Sogar auf Burg Bärenwehr sind ihre Schatten zu spüren, obwohl das Umland noch friedlich ist und fast einem idyllischen Waldstück gleicht. Jedoch werden ihre Grundfesten von einem Mord erschüttert, der sich in der Nacht von Vangaras Prüfung ereignet – ein Ritual, das den neuen Komtur der Burg in sein Amt erheben sollte. Eile ist nun geboten, da die Burg samt Bewohner nur eine kurze Zeit durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten ist. Können die beherzten Abenteurer das Verbrechen aufklären, bevor sich der sinistere Mörder aus dem Staub machen kann?

Vangaras Prüfung (A5, Softcover, ca. 40 Seiten) kostet 7,95 € und ist ab sofort im Handel erhältlich – jetzt im Uhrwerk-Shop bestellen

Vangaras Prüfung gibt es für 4,99 € auch als PDFjetzt im Uhrwerk-Shop bestellen


Technologie-Kompendium – Sir Arthours Handbuch der Numenera

Der Namensgeber der gesamten Spielelinie, die Numenera der Neunten Welt, sind Artefakte, Kuriositäten und Bruchstücke einer magisch erscheinenden Technologie vorangegangener Zivilisationen. Nun zeigt euch der führende, wenn auch geistig nicht mehr ganz gesunde Experte der Neunten Welt, Sir Arthour, beinahe eintausend neue Numenera, die ihr am Spieltisch einsetzen könnt!

Das Technologiekompendium enthält:

  • 400 neue Cypher
  • 225 neue Artefakte
  • 300 Kuriositäten
  • Einen neuen Rassendeskriptor für Spielercharaktere: Künstlich Intelligent
  • Ausführliche Spielleiterinformationen, um die unglaublich fortschrittlichen Technologien ins Spiel einzubinden
  • Übersichtstabellen aller bereits eingeführten Numenera, sortiert nach Funktionalität und Einsatzzweck

Technologie-Kompendium – Sir Arthours Handbuch der Numenera (A4, Hardcover, ca. 176 Seiten) kostet 39,95 € und ist ab sofort im Handel erhältlich – jetzt im Uhrwerk-Shop bestellen

Technologie-Kompendium – Sir Arthours Handbuch der Numenera gibt es für 19,99 € auch als PDFjetzt im Uhrwerk-Shop bestellen

Uhrwerk macht Großhandel

Im letzten Jahr gab es einige Veränderungen beim Uhrwerk Verlag. Wir haben aus unterschiedlichen Gründen einige Linien eingestellt, andere sind dafür auch dazu gekommen.

Des Weiteren hat sich unsere Vertriebsstruktur gegen Ende des Jahres sehr umfassend und schnell verändert. Wir sind weg von einem einzelnen exklusiven Vertriebspartner hin zu mehreren Distributoren gewechselt und gleichzeitig mit unserem Lager aus dem Taunus in den hohen Norden nach Emden umgezogen.

Vor allem die Entwicklungen im Vertrieb haben uns ein wenig zum Nachdenken über nötige Veränderungen gebracht. Wenn wir jetzt schon ein eigenes Lager haben und von dort aus mittlerweile sechs Großhändler und ein paar befreundete Händler beliefern, dann ist der Schritt, auch ganz regulär (Rollen-)Spieleläden zu beliefern, nicht mehr allzu groß.

Aus diesem Grund haben wir in den letzten Monaten im Hintergrund daran gearbeitet, das Lager dafür auf Vordermann zu bringen, interessante Produkte von befreundeten Partnern mit ins Boot zu holen und mit aufstrebenden Firmen zu sprechen, die in Deutschland noch einen Vertriebspartner suchen.

Wir können hiermit nun also ankündigen, dass wir ab sofort auch Bestellungen von Händlern annehmen und sich unser Lager in den nächsten Tagen nach und nach auch mit Produkten einiger anderer Firmen füllen wird.

Neben den offensichtlichen Produkten aus dem Hause Uhrwerk und Feder & Schwert sind das zurzeit:

  • Mantikore Verlag
  • Mario Truant Verlag
  • Redaktion Phantastik
  • Martin Ellermeier Verlag
  • Modiphius
  • Fischkrieg

 

Außerdem können wir eine Distributionspartnerschaft mit Warcradle Studios vermelden, die derzeit das Steampunk-Magie-Wild-West Tabletop Wild West Exodus (http://www.wildwestexodus.com) herstellen und von denen man dieses Jahr noch einiges an anderen Neuheiten erwarten kann.

 

 

Zu diesem innovativen und sehr gut spielbaren Tabletop sowie zu den exzellenten Miniaturen gibt es die Tage mehr und detailliertere Infos. 🙂

 

 

Neben den oben genannten arbeiten wir auch daran, noch weitere Firmen mit ins Boot zu holen.

Auch an einem eigenen Händlershop wird gerade gebastelt, dieser soll im Laufe des Februars online gehen können, wenn nichts allzu Schlimmes mehr schief läuft. 🙂

Händleranfragen können ab jetzt an verkauf@uhrwerk-verlag.de oder per Telefon über die 0221-42101398 getätigt werden.

Gerne kann man uns auch persönlich auf unserer Hausconvention, der HeinzCon, ansprechen, die vom 09. – 11. 03.2018 im Haus des Gastes in Norddeich stattfindet. Mehr Informationen zur HeinzCon finden sich hier: www.HeinzCon.de

Mephisto Magazin 67 jetzt bei uns im Shop erhältlich!

Ab heute könnt ihr das Rollenspiel-Magazin Mephisto Nr. 67 bei uns im Shop bestellen, das mit Dypgræven eine Schauplatz-Beschreibung für die Welt von Malmsturm enthält. Zudem featuret die Februar/März-Ausgabe neben spannenden Interviews auch Erweiterungen zu Shadowrun, Cthulhu und Die Welt der Dunkelheit. Details zu der Erweiterung für Malmsturm erfahrt ihr im Folgenden:

Malmsturm: Dypgræven

An der westlichen Flanke der Mælaren, dort wo die Nedderfællen sich nach Norden erstrecken, liegt in einem der fruchtbaren Täler des Vorgebirges ein bergbautechnisches Wunder aus der Vorzeit – entdeckt mit uns einen abenteuerlichen Schauplatz am 350 Faden tiefen Abgrund! Wie es sich für Fantasy im Stil der klassischen Sword & Sorcery gehört, erhaltet ihr neben detaillierten Beschreibungen zur Siedlung und den wichtigsten Personen und Kreaturen auch eine passende Idee für ein spannendes Abenteuer dazu, also packt eure Ausrüstung und zieht nach Dypgræven!

Die Mephisto Nr. 67 könnt ihr hier in unserem Online-Shop für 5,95 € bestellen: Jetzt im Uhrwerk-Shop bestellen!

Jetzt vorbestellbar für Splittermond: Blutschwur

Ab sofort könnt ihr im Uhrwerk-Shop das neueste Splittermond-Abenteuer Blutschwur vorbestellen, das die Abenteurer nach Nyrdfing schickt – in das Reich der grünen Wälder und der hohen Berge.

Aus dem Klappentext:

In den rauen Grenzlanden Nyrdfings verehrt der Adel noch immer den düsteren Gott Grimman. In seinem Namen eifern seine Krieger dem legendären Grimmedân Mihal nach, der einst einen mächtigen Drachen niedergestreckt haben soll, einen Widersacher der Götter selbst. Dabei scheuen sie weder Anstrengung noch Blutvergießen, sich dem Heiligen würdig zu erweisen.

Nun soll dieses Ungetüm wiederauferstanden sein, und als die Abenteurer hoch oben in den Kyngeszinnen den alten Kampfschauplatz finden, stoßen sie tatsächlich auf einen Drachen. Aber warum scheut er den Kampf? Was hat es mit den Relikten der Vaigarr auf sich? Und mit den beiden symmetrischen Felsnadeln, die wie Opferstätten anmuten? Die Schauergeschichten der Grimmankrieger von Blutwesen in den Kavernen tragen ein übriges dazu bei, nach den Zusammenhängen und der wahren Bedrohung zu fragen …

Blutschwur führt die Abenteurer aus Nyrdfings Hauptstadt Catley ins raue Grenzland, in die Schwarzen Wälder der Vaigarr, auf die Höhen der Kyngeszinnen und in die Tiefen alter Kavernen.

A4 Softcover, ca. 64 Seiten, 12,95 Euro – Blutschwur jetzt im Shop vorbestellen

Ab heute im Handel: Der Leuchtturm des Xarxuris

Ab sofort kann das neuste Splittermond-Abenteuer Der Leuchtturm des Xarxuris im Uhrwerk-Shop und überall im Handel erworben werden. Der Leuchtturm des Xarxuris ist nicht nur das erste große Abenteuer in Farukan, sondern auch das erste, das sich ausgiebig mit der Geisterwelt von Lorakis beschäftigt.

Aus dem Klappentext:

Mitten in der Kristallsee auf dem Seeweg zwischen Ioria und Pashtar liegen die Nebelfelsen. So nennt man ein Areal von einigen Seemeilen, in dem hunderte schroffer Felsinselchen aus dem Meer ragen und ein Labyrinth bilden, dessen enge Wasserstraßen für Schiffe nur schwer zu passieren sind. Zahlreiche Geschichten ranken sich um die Gegend, denn im ständigen Nebel vor Ort verschwinden immer wieder Schiffe. Sind sie an den Riffen zerschellt, von Seeungeheuern verschlungen oder lauern ganz andere, unbekannte Gefahren in den Nebeln? 

Der Leuchtturm des Xarxuris verschlägt die Abenteurer zu den Nebelfelsen und lässt sie auf der Insel eines achteckigen Turms stranden. Ist das tatsächlich der berühmte Leuchtturm des sagenumwobenen Padishah, der hier vor über 300 Jahren gestanden haben soll und seinerzeit durch eine Sturmflut zerstört wurde? Was spielt sich dort mit den Geistern seiner Bewohner ab und was hat das mit Xarxuris’ historischem Angriff auf Ioria zu tun? Und das Allerwichtigste: Sind die Abenteurer mutig genug, all diesen Fragen mitten im geisterhaften Nebel auf den Grund zu gehen?

Softcover: A4, ca. 64 Seiten, 12,95 Euro – Der Leuchtturm des Xarxuris jetzt im Shop bestellen
PDF: A4, ca. 64 Seiten – 7,99 Euro – Der Leuchtturm des Xarxuris als PDF im Shop bestellen

Jetzt vorbestellbar: Wearing the Cape – Das Rollenspiel

Ab sofort kann das Superhelden-Rollenspiel Wearing the Cape, das auf die gleichnamige Romanreihe von Marion G. Harmon basiert, bei uns im Uhrwerk-Shop vorbestellt werden!

Aus dem Klappentext:

Cape (Plural Capes): wörtlich ein ärmelloses Kleidungsstück, das vom Hals über Rücken und Schultern hängt; übertragen ein Erwachter, der sich dafür entschieden hat, als Superheld zu dienen. Synonyme: Held, Maske, Super, Superheld. Konnotationen: „Cape“ wird sowohl als ungezwungener als auch als abfälliger Begriff für Superhelden verwendet, die sich oft selbst beiläufig als Capes bezeichnen, es aber im Allgemeinen als beleidigend betrachten, wenn die Presse den Begriff verwendet.
— Barlows Handbuch der Superkräfte

Was, wenn sich die Welt verändern würde?

Vor zehn Jahren hat sich alles verändert. Die Welt, die wir kannten, endete mit dem Ereignis und dem Auftauchen von hunderten, tausenden erwachten Individuen – normalen Männern und Frauen, die innerhalb eines Wimpernschlags ermächtigt wurden, von einem Atemzug zum nächsten verwandelt wurden und außergewöhnliche Gaben erhielten. Mit diesem Rollenspielbuch kannst du die Rolle eines Menschen mit Superkräften übernehmen, eines Erwachten, der sich dafür entschieden hat, „das Cape zu tragen“ und ein Superheld zu werden. Oder zumindest so gut es eben geht, in einer Welt voller rechtlicher Institutionen, die Selbstjustiz mit Superkräften nicht so gerne sehen!

Wearing the Cape – Das Rollenspiel enthält alles Notwendige, um erwachte Charaktere zu erschaffen, egal ob Capes, Schurken oder Superzivilisten, ein Team zusammenzustellen und etwas zu verändern. Es basiert auf Fate Core und nutzt ein offenes System von Aspekten, Werten und Stunts, um jeden erdenklichen Charakter und jede erdenkliche Superkraft zu beschreiben, sowie Organisationen, Städte, Regionen und alle Arten von Umgebungen, auf die Helden stoßen werden. Mit 30 Seiten dicht gepackter Hintergrundbeschreibung für die Welt nach dem Ereignis ist Wearing the Cape – Das Rollenspiel dein Weg in die Welt der Romane, oder deine Möglichkeit, eine eigene Welt zu erschaffen!

Hardcover: A4, ca. 272 Seiten, vollfarbig, 39,95 € – Wearing the Cape – Das Rollenspiel im Uhrwerk-Shop vorbestellen!


Wer aber das Spiel nicht erwarten kann und jetzt schon in die Welt von Wearing the Cape eintauchen will, kann auch Wearing the Cape 1: Karriere: Superheldin, den allerersten Roman aus der Romanreihe lesen:

Wer träumt nicht manchmal davon, Superkräfte zu haben?

Dies war auch Hopes Traum, bevor sie erwachsen wurde. Umso ironischer, dass sie durch den Ashland-Anschlag plötzlich Superkräfte entwickelt, gerade als sie ihr Studium an der Universität von Chicago beginnen will. Nachdem die Sentinels, Chicagos führendes Superhelden-Team, Hope den Decknamen „Astra“ verliehen und sie eingeladen haben, sich ihnen anzuschließen, stellt sich die Frage, ob sie den Mut hat, Cape und Maske zu tragen und eine Karriere als Superheldin zu beginnen. Egal, wie sie sich entscheidet: Erst einmal muss sie ihre neuen Kräfte in den Griff bekommen, denn Superkräfte bringen auch ernsthafte Nachteile mit sich. Doch wird sie im Anschluss das Leben als Sentinel wählen oder ihren ursprünglichen Lebensplan weiter verfolgen?

Taschenbuch: 368 Seiten, 12,95 € – Wearing the Cape 1: Karriere: Superheldin jetzt bestellen!

Ebook: 368 Seiten, 8,99 € – Wearing the Cape 1: Karriere: Superheldin als Ebook bestellen!

Ab heute im Handel: Tharun – Schwerter und Giganten


Ab sofort kann der neue Tharun-Band Schwerter und Giganten im Uhrwerk-Shop und überall im Handel erworben werden. Im Band sind drei Abenteuer enthalten, die in der Welt von Tharun spielen. Die Anthologie ist regelfrei und kann sowohl mit den aktuellen DSA 5-Regeln, als auch mit den Regeln aus Wege nach Tharun gespielt werden.

Aus dem Klappentext:

Das Abenteuer „Unter fremder Sonne“ von René Littek führt die Helden auf abenteuerliche Weise in die für sie noch unbekannte Hohlwelt. Sie entdecken Zauber und Schrecken Tharuns auf der Insel Balmora im märchenhaften Reich Lania, deren Gefüge aus dem Gleichgewicht geraten ist. Auf der Spur eines großen Frevels dringen die Helden tief in die Geheimnisse der Insel ein. Werden sie in Tharun heimisch oder nach bestandener Mission den Rückweg antreten?

Schauplatz des Abenteuers „Im Fliederwald“ von Marcus Jürgens ist die Insel Dimvat im Reich Ilshi Vailen, in dem ein strenges Kastensystem die Geschicke der Menschen bestimmt. Am Ende einer Reise, die von vielerlei Zwischenfällen begleitet wird, steht ein mystisches Heiligtum, das Aufschluss über die Zukunft der Insel und das Schicksal der herrschenden Roten Kaste geben soll. Die Helden müssen mehr als einmal entscheiden, auf welcher Seite sie stehen.

Im Abenteuer „Die Jagd von Japen“ werden die Helden in die politischen Verflechtungen und Intrigen der Herrscherhöfe des hashandrischen Archipels Garkia verwickelt. Im Zentrum des Geschehens steht ein gemeinsamer Jagdausflug der Schwertmeister auf die Dschungelinsel Japen, die von einem Berggiganten dominiert wird. Zwischen den einander zutiefst misstrauenden Jagdgesellschaften spitzen sich die Konflikte immer weiter zu – bis zur unvermeidlichen Entladung.

Mehr über die Anthologie könnt ihr in diesem ausführlichen Werkstattbericht erfahren.


Hardcover: A4, ca. 192 Seiten, 34,95 € – Schwerter und Giganten im Uhrwerk-Shop bestellen

PDF: A4, ca. 192 Seiten, 19,99 € – Schwerter und Giganten als PDF im Uhrwerk-Shop bestellen

Vorbestellbar für Splittermond: Drache und Nachtigall

Ab sofort könnt ihr im Uhrwerk-Shop den neuesten Mondsplitter bestellen: Nach Schimmerturm, Drachenpakt und Vangaras Prüfung ist Drache und Nachtigall das vierte unserer Reihe der Mondsplitter-Abenteuer, kurzer und spielfertig aufbereiteter Abenteuer für ein bis zwei Spielabende auf Basis der Einsteigerbox-Regeln.

Aus dem Klappentext:

Das Land Zwingard ist nicht nur für seine tapferen Ritter und sangesgewaltigen Barden bekannt, sondern auch für die Wyvern – drachenartige Ungeheuer voller Hinterlist und Bosheit. Als solch ein Monstrum das Dörfchen Westhaga am Fuße des Riesheim-Gebirges überfällt, macht sich der alternde Thain Hagbard persönlich auf, um sich dem Wyvern zum Kampf zu stellen. Dies ist die Stunde der Abenteurer, denn es braucht wahrhaft tapfere Gesellen, um dem alten Sturkopf bei seinem womöglich letzten Kampf zur Seite zu stehen. Werden es die Abenteurer schaffen, Hagbards Vertrauen zu gewinnen und sein sorgsam gehütetes Geheimnis zu lüften? Und wird es ihnen gelingen, den alten Ritter lebend zurückzubringen – oder am Ende gar den Wyvern selbst zu bezwingen?

A5 Softcover, ca. 40 Seiten, 7,95 Euro – Drache und Nachtigall jetzt im Shop vorbestellen

Jetzt im Uhrwerk-Shop: Lorakis-Stoffkarten und Splittermond-Taschen

Im Uhrwerk-Shop gibt es wieder neues Zubehör für Splittermond: coole Umhängetaschen mit Splittermond-Design und die beliebte Lorakis-Stoffkarte gleich in zwei Größen!

Lorakis-Stoffkarte

Ab heute könnt ihr im Uhrwerk-Shop unsere neuen Lorakis-Stoffkarten erwerben. Diese vollfarbige Landkarte des Splittermond-Kontinents Lorakis gibt es in A3 (29 x 42 cm) und jetzt frisch auch in A2 (ca. 42 x 58 cm)! Die Stoffkarte ist nur exklusiv bei uns im Uhrwerk-Shop erhältlich!

Lorakis Stofflandkarte (A2) für 24,95 € – jetzt im Uhrwerk-Shop bestellen!

Lorakis Stofflandkarte (A3) für 14,95 € – jetzt im Uhrwerk-Shop bestellen!

Splittermond-Tasche

Wer kennt nicht das Gefühl, kurz vor dem Rollenspiel-Abend sich gehetzt nach einer passenden Tasche umzusehen, um die ganzen tollen Splittermond-Produkte reinzupacken, die man mitnehmen muss? Na, sehen wir da etwa verständnisvolles Nicken und Hände, die bestätigend in die Höhe schießen? Dann heißt es vorzeitige Bescherung für euch: Hier kommt die neue Splittermond-Tasche!

Die geräumige Umhängetasche bietet mit 375 x 300 x 105 mm reichlich Platz und hat neben einem verstellbaren Trageriemen sowohl einen Klett- als auch einen Reißverschluss. Die Frontblende – geschützt durch die Hauptklappe mit der Lorakiskarte samt dem Splittermond-Logo in modischem Blau – bietet Platz für vier Stifte, hat zwei Reißverschlusstaschen, eine Handytasche (rechts, auch für tragbare Akkus geeignet) und einen Karabiner.

Splittermond-Tasche für 39,95 € – jetzt im Uhrwerk-Shop bestellen!