Browsing Category

Summoner Wars

Reduzierte Preise bei Deadlands, Legend of the Five Rings und Summoner Wars

Ab sofort findet ihr einige unserer etwas älteren Bücher zu reduzierten Preisen im Handel und im Uhrwerk Online-Shop! Hierfür haben wir in unserem Shop eine eigene Kategorie namens „Sonderangebote“ eingerichtet, wo ihr diese alle an einem Platz finden könnt.

Reduziert worden sind:

Deadlands

Gesetz des Marshals – 8,95€
Deadlands Regelwerk – 19,95€
Die Schnellen und die Toten – 14,95€
Die Toten der Prärie – 8,95€
Smith & Robards – 14,95€
Hölle auf Erden Regelwerk – 19,95€

Link: Deadlands im Uhrwerk-Shop bestellen

Legend of the Five Rings

Legend of the Five Rings Regelwerk – 29,95€
Legend of the Five Rings Regelwerk LIMITIERT – 49,95€

Link: Legend of the Five Rings im Uhrwerk-Shop bestellen

Sonstige und Gesellschaftsspiele

Machoweiber mit dicken Kanonen – 8,95€
Summoner Wars – Elfen/Orks – 14,95€
Summoner Wars – Zwerge/Goblins – 14,95€
Summoner Wars – Die Wächter – 4,95€
Summoner Wars – Das gef. Königreich – 4,95€
Zombory – 8,95€
Hobbit-Geschichten aus dem Grünen Drachen – 14,95€
Germany’s Next Super Heinz – 8,95€

Link: Gesellschaftsspiele im Uhrwerk-Shop bestellen

Die SPIEL kommt immer so plötzlich…

Auch dieses Jahr werden wir natürlich wieder auf den Essener Spieletagen – der SPIEL 2012 – vertreten sein.

Ihr findet uns wie gewohnt in Halle 6, allerdings diesmal an einem anderen Platz als sonst, nämlich an Stand 6-503 (immer noch in der Nähe vom Ulisses-Stand, aber nicht mehr direkt dran).

Dieses Jahr haben wir folgende Neuheiten für euch am Start:

Myranische Monstren
Myranische Monstren, limitierte Version
Summoner Wars Fraktionsdeck – Die Wächter
Summoner Wars Fraktionsdeck – Das gefallene Königreich

Gammaslayers schafft es leider wegen ein paar Problemen beim Layout nicht mehr zur SPIEL – wird aber schnellstmöglich „nachgereicht“…

Außerdem haben wir, wie man so schön sagt, einen „Arsch voll“ an neuem Promo-Material für euch. Neben den neuen Uhrwerk-Würfeln gibt es jede Menge neuer Postkarten und Lesezeichen für diverse unserer Spiele. Und evtl. könnt ihr auch eine Dose des mysteriösen Eulensaftes abstauben. 😉

Wir sehen uns auf der SPIEL! 🙂

Neuheiten und Promokarten für Summoner Wars

Ab nächster Woche sind endlich zwei Neuheiten für Summoner Wars lieferbar die Fraktionsdecks für „Die Wächter“ und „Das gefallene Königreich“

Beide Sets können im Shop vorbestellt werden.

Außerdem sind jetzt in der Summoner Wars Sektion des Shops auch die sieben deutschen Promokarten gelistet.

Bei vier davon handelt es sich um die ersten vier Beschwörer mit neuem, alternativen Artwork des englischen Künstlers Jon Hodgson

Uhrwerktag im Hiveworld in Köln am Samstag den 15.09. ab 11:00 Uhr

Am Samstag den 15. September werden wir im Hiveworld in Köln vor Ort sein, um einige unserer Spiele vorzustellen:

Peter Horstmann ist Autor für Myranor, den Westkontinent in der Welt von DSA. Er ist langjähriger Herausgeber des Fanzines Memoria Myrana und als „Kouramnion“ Mitglied der Myraniare, der offiziellen Spielleiter für Myranor – und natürlich wird er dementsprechend auch dieses Spiel auf dem Uhrwerk-Tag supporten.

Marc Jenneßen ist ebenfalls Autor für Myranor, treibt sich aber auch in Aventurien herum. Er ist Autor des Abenteuers Knochenblei und Schwarzes Blut, dessen Nachfolger Sumublüten noch dieses Jahr erscheinen soll. Entsprechend wird Marc Einblick in die Inhalte des Bandes liefern und auch sonst über zukünftige Projekte sprechen.

Robert Hamberger ist Erfinder und hauptsächlicher Autor für das taktische UFO-Rollenspiel Contact, das dieses Jahr das Licht der Welt erblickt hat. Er wird das an alte Computerspiel-Klassiker wie X-COM erinnernde Spiel am Uhrwerk-Tag vorstellen und auch Schnupperrunden für Jung-Alienjäger anbieten.

Fabian Krüger ist langjähriger Supporter für diverse Spielsysteme des Uhrwerk-Verlages und kann mit Fug und Recht als Experte für Hollow Earth Expedition gelten – das Hohlwelt-Rollenspiel, in dem man sich nicht nur mit Nazis, sondern auch noch mit Dinosauriern und uralten Geheimnissen der Atlanter herumschlagen muss. Aber auch das erst kürzlich erschiene viktorianische Raumfahrt-Rollenspiel Space:1889, das in der Tradition der Bücher von Jules Verne oder Edgar Rice Burroughs steht, steht auf seinem Programm. Wer in diese Spiele reinschnuppern möchte, der ist bei ihm richtig aufgehoben.

Christian Linnig ist nicht nur deutscher Vizemeister im taktischen Kartenspiel Summoner Wars, sondern wird dieses Spiel auch tatkräftig auf dem Uhrwerk-Tag promoten. Dazu wird er zunächst Einführungsrunden geben, während bei genug Andrang auch ein kleines Turnier im Bereich des möglichen liegt.

Infos zum Hivewworld gibt es hier: http://www.hiveworld.de/index.php

1. Deutsche Summoner Wars Meisterschaft 2011

Wer beseitigt den Beschwörer seines Gegners am zuverlässigsten? Egal ob mit Orks, Elfen, Zwergen oder Goblins – hau einfach nur drei- oder viermal deinen Gegner weg und du bist Deutscher Meister!

Unterstützt vom Uhrwerk-Verlag gibt es am 31.12.2011 ab 13 Uhr im Zeitgeist in Koblenz je nach Teilnehmerzahl an 4 oder 8 Tischen ordentlich auf die Omme.

Karten werden gestellt und die Teilnahme ist kostenlos. Man muss nicht einmal die Regeln kennen – wer schon um 12:30 Uhr da ist, bekommt eine kurze Regeleinführung, die absolut ausreicht, kräftig mitzumischen. In jeder Runde wird ausgelost, welche Fraktion man spielt – niem

Alle Teilnehmer erhalten Söldner-Promokarten – der Sieger (oder die Siegerin) gewinnt eines der beiden Starter-Sets nach Wahl und den Titel „Deutscher Meister 2011“, womit er sich gleichzeitig als erster Meister in die Geschichtsbücher der Beschwörerkriege einschreibt.

Link: http://www.zeitgeist-online.biz/

 

UHRWERK AUF DER SPIEL 2011 (20. bis 23. Oktober)

Die SPIEL in Essen steht vor der Tür, und so wie´s aussieht haben wir mehr Neuheiten am Start als jemals zuvor 🙂

Gesetzt den Fall, dass nichts mehr großartig schief läuft, die Lieferwagen der Druckereien explodieren oder entführt werden o.Ä., so könnt ihr euch auf folgende Neuheiten freuen:

 
DAS SCHWARZE AUGE – MYRANOR

Für Myranor erschein die lang erwartete Überarbeitung der Lamea Kampagne „Jenseits des Horizonts“.
Auf 272 Seiten kann nun eine aventurische Heldengruppe den myranischen Kontinent erkunden und auch wieder in heimische Gefilde zurückkehren.

 
DER EINE RING

Unser Highlight der Messe ist ohne Zweifel die deutsche Ausgabe des neuen Herr der Ringe Rollenspiels DER EINE RING.
Das 336seitige, vollfarbige Hardcover gibt es in zwei Versionen – einmal in der „normalen“ Ausgabe und in einer auf 200 Exemplare limitierten, durchnummerierten in grünes Kunstleder gebundenen Ausgabe, die mit Golddruck und Metallbuchecken verziert ist.

Desweiteren gibt es noch das Würfelset zu DER EINE RING zu erstehen.

Jeder Käufer, der ein DER ersteht, kann sich auf der SPIEL außerdem über ein exklusives DER-Lesezeichen aus Kunststoff freuen.

 
DUNGEONSLAYERS

Für Dungeonslayers erscheint ein Block mit Deluxe-Charakterbögen. Die 50 doppelseitigen A4 Bögen sollten für eine ganze Weile reichen, sogar wenn man meint, als Erststüfler die Katakomben des Nekromanten erkunden zu wollen.

Außerdem gibt es ab der SPIEL auch eine A1 Farbkarte auf 170g Bilderdruckpapier der Freien Lande.

 
MALMSTURM

Für Malmsturm wird auf der SPIEL endlich nach einigen Verzögerungen das Buch „Malmsturm – Die Welt“ erscheinen.

Auf 528 Seiten wird hier die Kampagnenwelt für das erste auf Deutsch erhältliche FATE Regelwerk Malmsturm beschrieben.

 
SUMMONER WARS

Für unser niegelnagelneues Kartenspiel Summoner Wars erscheinen in die ersten beiden 2-Spieler Starterboxen. Und – nein – Summoner Wars ist kein Sammelkartenspiel – ähnlich wie die Living Card Games wird man sich aber auch hier mit weiteren Kartenpäckchen sein eigenes Deck zusammenbauen können. Allerdings weiß man bei jeder Packung vorher, was man bekommt 🙂

Am Summoner Wars Stand (Halle 12 – Stand 10) wird es durchgehend Demorunden für interessierte Spieler geben. Möglicherweise sogar ein oder zwei Promokarten 😉

Die Preise für die einzelnen Produkte sind:
Jenseits des Horizonts – geb. VK 40,00 €
Der Eine Ring, normale Version – geb. VK 49,95 €
Der Eine Ring. Limitierte Version – 99,95 €
Der Eine Ring Würfelset – 6,95 €
Dungeonslayers Charakterbögen – geb. VK 8,95 €
Dungeonslayers Karte der Freien Lande – 9,95 €
Malmsturm – Die Welt – geb. VK 49,95 €
Summoner Wars – Elfen gegen Orks – 24,95 €
Summoner Wars – Zwerge gegen Goblins – 24,95 €

Ihr findet uns dieses Jahr an zwei Stellen einmal in Halle 12 Stand 10, wo wir vor allem Summoner Wars promoten und verkaufen, aber auch einen kleinen Teil unseres sonstigen Verlagsprogrammes anbieten und wie üblich in Halle 6 Stand 601 als „Untermieter“ bei den freundlichen Kollegen von Ulisses Spiele 🙂

Wir werden über alle vier Tage immer mal wechselnd Autoren und Redakteure von vielen unserer Rollenspielsysteme am Stand haben – es lohnt sich also, mal auf einen Plausch vorbeizuschauen.

Außerdem wird auch Cubicle 7 diesmal mit eigenem Stand vertreten sein. Direkt neben dem Uhrwerk Stand in Halle 6!

Summoner Wars – Ein Blick auf die Fraktionen – Tundraorks

Die Tundraorks sind nichts für Feiglinge. Man könnte sie auch als die „Fraktion für den Zocker“ bezeichnen, denn sie verlassen sich größtenteils auf ihr Glück. Und wie bei jedem Glücksspiel muss der Spieler genau wissen, wie er dafür sorgt, dass die Gewinnchancen sich zu seinen Gunsten verschieben. Andererseits sind die Tundraorks die typische alles-oder-nichts-Schlag-in-die-Fresse-Fraktion. Die Orks verehren Stärke und Brutalität und sie sind in einem Klima aufgewachsen, das sie zu einer der zähesten und unbarmherzigsten Rassen in Itharia gemacht hat.

Diese Qualitäten verkörpert Tundraork-Beschwörer Grognack nur allzu perfekt, denn er hat seine jetzige Position dadurch erlangt, dass er Schmerzen ignorieren kann und gleichzeitig in der Lage ist, seine Gegner mit bloßen Händen zu zerfetzen.

Er hat mit die meisten Lebenspunkte aller Beschwörer und hat zusätzlich noch den höchsten Angriffswert. Berücksichtigt man dann noch, dass er eine 50-prozentige Chance hat, jeden Gegner zu treffen, der neben seiner Mauer steht, so ist er schon eine mehr als ordentliche Ein-Mann-Streitmacht.

Für die meisten Fraktionen wäre die Eismauer nicht sonderlich sinnvoll, da sie nur drei Mauerkarten besitzen, aber Grognack kann zusätzliche Mauern aus Eis formen!

Abgesehen davon, dass sie Schutz bieten, sind diese Mauern auch noch zusätzliche Beschwörungspunkte. Je mehr Mauerkarten du in deinem Stapel hast, umso öfter kannst du von unerwarteten Orten aus den gegnerischen Beschwörer überraschend angreifen.

Das bringt nichts, sagst du? Weil die Beschwörung vor dem Ausspielen von Mauern stattfindet? Richtig, aber genau an dieser Stelle hilft den Orks die Karte Verstärkung.

Diese erlaubt es dir, zwei gewöhnliche Einheiten von deiner Hand zu beschwören, ohne sie bezahlen zu müssen. Spielst du sie direkt nach einer Mauerkarte aus, so kannst du jede der folgenden Einheiten beschwören, um den feindlichen Beschwörer zu überraschen:

Zuerst hätten wir da den Schamanen, den einzigen Fernkämpfer unter den Tundraorks. Einige Spieler misstrauen der schwer in den Griff zu bekommenden Magie des Schamanen, aber diese taugt hervorragend dazu, gewöhnliche Einheiten mit zwei Lebenspunkten zu zerstören oder die Champions und Beschwörer des Gegners schwer zu verletzen. So reichen zwei Treffer, um das arrogante Grinsen aus Prinz Eliens zu Gesicht prügeln. Der Schamane zeigt auch ganz deutlich, dass die härtesten Gegner der Tundrorks… noch mehr Tundraorks sind. Schamanen können Zerschmetterer problemlos in rauchende Aschehäufchen verwandeln.

Dann gibt es noch die Krieger, deren Wildheit und deren Fähigkeit mehrmals anzugreifen nur noch vom Champion Ragnor übertroffen wird.

Tipp des Designers: Manchmal lohnt es sich, dass du deine Krieger auf ein paar unwürdige Ziele hetzt und versuchst, sie auf den gegnerischen Beschwörer zu schleudern.

Deine beste Verstärkungskarte ist vielleicht der Zerschmetterer. Seine 4 Lebenspunkte und der Angriffswert von 2 sind einzigartig unter den gewöhnlichen Einheiten.
Okay, zugegeben – der Zerschmetterer muss immer den maximalen Schaden hinnehmen, aber die einzigen Charaktere, die in der Lage sind, ihn mit einem Schlag zu töten, sind Grognack und Blagog. Mit einem oder zwei Zerschmetterern lässt sich eine gute Offensivfront errichten und man stellt besonders Fraktionen, die nicht viel Schaden austeilen, vor ein großes Problem.

Eine weitere Möglichkeit, wie man die Tundraorks etwas aus der Schusslinie nehmen kann, ist die Karte Gefroren.

Es ist sehr sinnvoll, diese Karte auf die gefährlichste Karte im Arsenal deines Gegners, wie einen mächtigen Champion, zu legen oder sie auf einer Einheit der Gildenzwerge zu platzieren, deren passive Fertigkeit du gerne im wahrsten Sinne des Wortes auf Eis legen würdest.
Dein Gegner wird allerdings sofort die Kosten bezahlen, um den Effekt Gefroren zu kontern.

Eine weitere Taktik kann darin bestehen, gewöhnliche Einheiten einzufrieren. Such dir eine x-beliebige gewöhnliche Einheit aus, die neben einer gegnerischen Mauer steht. Indem du diese Einheit einfrierst, verlangsamst du die Fähigkeit dieses Gegners, neue Truppen herbei zu beschwören und verschaffst dir selber eine Deckung, hinter der du dich verbergen kannst, während du deine Nahkämpfer weiter nach vorne ziehst. Wird es deinem Gegner wirklich so viel wert sein, dass er zwei Magiepunkte darauf verwendet, eine gewöhnliche Einheit, die Null oder einen Punkt wert ist, aufzutauen? Wird er einen Angriff verschwenden, um die Magiepunkte zurück zu erhalten? Egal. Du hast dir auf jeden Fall einen Vorteil verschafft. Außerdem ist der Effekt auch nützlich gegen Beschwörer, die dazu neigen, anzugreifen und sich sofort zu verdünnisieren. Die Karte kann zum Beispiel Sneeks daran hindern, mit seiner Spezialfähigkeit zu entkommen.
Sollte es dir sogar gelingen, mehrere dieser Karten auf die Hand zu bekommen, dann kannst du den gegnerischen Beschwörer mit einem Eisregen eindecken, der ihm den Mund offen stehen lassen wird.

Und jetzt los! Zerschmettere ein paar von diesen eingebildeten Elfen!

Summoner Wars – Ein Blick auf die Fraktionen – Phoenixelfen

Hast du schon mal ein Spiel gespielt, bei dem du alles strategisch so perfekt geplant hattest, dass du in den Tiefen deines Herzens wusstest, dass du es nicht verlieren kannst? Ganz still und leise machte sich in deinen Gedanken breit:

„Verdammt! Das habe ich locker im Sack“ Jetzt muss ich nur noch vernünftig würfeln…“

Zehn Minuten später lagst du in Fötalstellung in einer Ecke, während dein Gegner mit einem diabolischen Siegerlachen auf dem Tisch herumsprang. Wie konnte es nur dazu kommen? Du hattest doch alles bis ins Detail geplant! Das Spiel war schon gewonnen! Dann blickte der Gott der sechsseitigen Würfel auf dich herab und sagte: “Ich hasse dich, (füge hier deinen Namen ein)!”

Und jetzt stell dir ein Spiel vor, in dem der Würfelgott nichts zu sagen hat… In dem dein Plan sich genau so entwickelt, wie du es dir vorgestellt hast….  Wo alle deine Spielerträume wahr werden… Begrüße die Phoenixelfen!

Die Phoenixelfen sind eine entschlossene und verbitterte Rasse. Diese in Vulkanen lebenden Elfen unterscheiden sich von allen anderen ihrer Art und werden weder ruhen noch rasten, bevor sie nicht all das zurück erhalten haben, was ihnen ihrer Meinung nach genommen wurde. Obwohl die Heimat ihrer Vorfahren nicht mehr existiert, brennen ihre Leidenschaft und ihre Rachegefühle so heiß wie der Magmakern von Itharia. Die uralten Phoenixelfen haben die Herrschaft über das Feuer erlernt und mit ihrer meisterhaften Beherrschung des Schwertes beseitigen sie jeden, der sich ihnen in den Weg stellt.

Eine heiße Luftwalze rollt über die schneebedeckte Ebene, als die Phoenixelfen, die nun auch einen Beschwörerstein besitzen, über ihre meistgehassten Rivalen, die Tundraorks – von ihnen auch „Blauhäute“ genannt, herfallen.

Die Fraktion der Phoenixelfen setzt sich aus einem Deck zusammen, das eine ausgeklügelte Strategie gefolgt von einer perfekten Ausführung betont. Weshalb perfekt? Anders als andere Fraktionen besitzen die Elfen den Vorteil direkten Schaden verursachen zu können. Kein Würfeln. Direkte Treffer. Ein Beispiel für dieses tolle Konzept zeigt sich beim Wächter.

Und selbst wenn nicht alle Einheiten die Präzision des Wächters besitzen, so erzielen doch viele ihrer Ereigniskarten ähnliche Ergebnisse.

Es ist völlig egal, ob du ein offensiver oder ein defensiver Spieler bist, die Phoenixelfen eignen sich für beide Herangehensweisen. Mit den Elfen lässt sich etwas ganz besonders Herrliches anstellen – du kannst Krieger herbeirufen, die im Sturmangriff gegnerische Einheiten angreifen und in die Sicherheit einer Mauer stürmen, bevor der Gegner zurückschlagen kann!

… vielleicht willst du aber auch deinen Angriff verzögern und zur Abwechslung mal deinen Gegner auf dich zu kommen lassen? Mit deinen Bogenschützen kannst du seine Einheiten locker aus der Entfernung beharken, während deine Einheiten sich in sicherer Entfernung befinden.

Einer der größten Helden der Phoenixelfen ist der uralte, starke Feuerdrachling. Kein Gegner sollte sich von seiner ruhigen und resoluten Haltung dieser Kreatur täuschen lassen, denn der Feuerdrachling ist sowohl im Nah- als auch im Fernkampf absolut tödlich. Geht dein Gegner hinter einer Mauer in Deckung, zeige ihm, dass der Flammenatem des Drachlings alles verschlingt, was sich in seiner Reichweite befindet.


Tipp des Designers: Die größte Schwäche der Elfen besteht darin, dass ihr Prinz sehr wenige Lebenspunkte hat. Sein mächtiger Feuerstoß und sein hoher Angriffswert mögen dazu verleiten in die Offensive zu gehen, aber du solltest Prinz Elien nicht zu offen auf dem Schlachtfeld platzieren. Es kann nämlich leicht passieren, dass er in einem einzigen Zug stirbt. Versuche Gelegenheiten herbeizuführen, in denen der rechts oder links oberhalb vom Prinzen eine von dir kontrollierte Mauer steht und Prinz Eileen eine direkte Sichtlinie zu einer gegnerischen Einheit hat. Greife nun am Ende deines Zuges diese Einheit mit dem Prinzen an und stelle direkt einen Elfenkrieger vor ihn, um mögliche Gegenangriffe zu blockieren.

Wenn du die Phoenixelfen spielst, solltest du nie vergessen, dass dein größter Vorteil darin besteht, die Bedingungen zu bestimmen, unter denen gekämpft wird. Lass dich nicht in Konflikte hineinziehen, in denen deine Einheiten eingekreist werden können oder mehrfachen Angriffen ausgesetzt sind, vor allem dann, wenn die gewöhnlichen Einheiten der gegnerischen Fraktion mehr als 1 Lebenspunkt besitzen. Hast du den Schlachtenverlauf erst einmal unter Kontrolle, werden deine Phoenixelfen siegreich aus der Schlacht hervorgehen – ob es dem Gott der sechsseitigen Würfel nun gefällt oder nicht!

Summoner Wars – Vorstellung der Fraktionen Teil 1 – Die Höhlengoblins

Dies ist der erste einer Reihe von Artikeln, in denen wir für euch einen genaueren Blick auf die Fraktionen werfen. In Summoner Wars hat jede Fraktion ihre ganz eigenen Vorteile. Mit dieser Artikelserie wollen wir jeweils eine Fraktion vorstellen und sie etwas hochjubeln, indem wir einige der Dinge unter die Lupe nehmen, die sie einmalig und toll zu spielen machen. Außerdem wird es Tipps geben, wie man die jeweilige Fraktion spielen kann.

1) Ein Blick auf die Fraktionen – Höhlengoblins

Die Höhlengoblins sind psychotische kleine Kreaturen, denen ihr eigenes Leben nichts wert ist und das ihrer Stammesgenossen noch viel weniger. Die Goblins leben in einem verzweigten Höhlensystem, das unter den Unglücksbergen liegt. Sie müssen sich diesen Lebensraum mit etlichen Bewohnern der ewigen Dunkelheit teilen, von denen sie einige sogar schon auf dem Schlachtfeld beschwören konnten. Die auffälligsten Nachbarn der Goblins sind die Gildenzwerge, deren gewaltige Steinstadt in die Berghänge gehauen wurde. Schon seit Generationen herrschen Spannungen zwischen den Goblins und den Zwergen und jetzt, wo die Goblins einen Beschwörungsstein gefunden haben, können sie ihren zwergischen Feinden endlich den Krieg erklären.

Die Fraktion der Goblins verlässt sich auf ihre schiere Masse. Viele ihrer Einheiten haben Beschwörungskosten von 0. Das erlaubt es dem Spieler, permanent in die Offensive zu drängen, egal ob oder wie viel Magie ihnen zur Verfügung steht.

In Summoner Wars kannst du nur mit 3 Einheiten pro Runde angreifen. Das würde es einer solchen Horden-Armee schwer machen, hätte sie kein Rückgrat – dem Kämpfer.

Goblinkämpfer erlauben es dir, bis zu zwei zusätzlicher Attacken pro Runde „einzuschmuggeln“. Das verlangt etwas Fingerspitzengefühl dafür, welche Einheiten du beschwörst und wie du sie auf dem Schlachtfeld positionierst. Gelingt dir dies aber, so wirst du mit einem Gegner belohnt, der sich einer Übermacht gegenüber sieht und in die Defensive gedrängt wird.

Die Kämpfer sind allerdings nicht das einzige As, das die Goblins im Ärmel haben. Auch die Ereigniskarten dienen dazu, die Horde so schlagkräftig zu gestalten wie nur irgend möglich.

Der Angriff der Horde ist gut dazu, um aus wenigen schwachen Goblins einen gefährlichen Mob zu machen. Verwende die Karte zum richtigen Zeitpunkt, um einen gegnerischen Champion, eine Mauer oder gar einen Beschwörer schnell auszuschalten.

Goblins haben manchmal Probleme damit, die gegnerischen Reihen zu durchbrechen, um zum Beschwörer des Feindes vorzudringen. Ein clever ausgespielter Ansturm der Goblins – oder auch zwei – kann da Abhilfe schaffen. Eine mächtige Waffe ist die Kombination aus Ansturm der Goblins, um die Einheiten günstiger zu platzieren und dann ein Abgriff der Horde und/oder Zorn der Goblins, um mit Hilfe des Kämpfers zusätzliche eine Reihe mächtiger Angriffe auszuführen.

Außerdem haben die Goblins ein paar Champion-Einheiten, die sich hervorragend spielen. Der Fresser ist eine gewaltige Kreatur, die in den Tiefen der Unglücksberge lebt. Die Goblins haben diese vor Urzeiten den „Fresser“ genannt und gelernt, sie zu fürchten, da sie sich nur zu gern von verirrten Goblins ernährt. Wird der Fresser auf das Schlachtfeld gerufen, so muss er sich ständig von gewöhnlichen Einheiten ernähren, oder er wandert einfach davon. Das Ziel muss darin bestehen, dass er mehr gegnerische Einheiten frisst, als welche, die du beherrschst. Es ist allerdings auch nicht völlig nutzlos, wenn er einen deiner Goblins frisst, denn die gefressene Karte wandert auf deinen Magiestapel, egal ob es eine deiner Einheiten oder eine gegnerische Einheit war.

Blarf ist ein jämmerlicher kleiner Goblin, der schon lange von den anderen Goblins schlecht behandelt wird. Die anderen Goblins haben Blarf einem dunklen Ritual unterzogen, das es einem Beschwörer erlaubt, ihn bis zum Bersten mit Magie zu füllen, wodurch er zu einem unglaublich gefährlichen Goblin wird. Das Problem an der Sache ist, dass, wenn Blarf besiegt wird, alle Karten, mit denen du ihn aufgemotzt hast, in den gegnerischen Magiestapel wandern. Natürlich haben die Goblins keine moralischen Bedenken ihre eigenen Leute zu töten, so dass es durchaus sein kann, dass ein schwer verletzter Blarf von seinen eigenen Leuten getötet wird, damit dies nicht geschieht und die Karten an den Beschwörer der Goblins gehen.

Tipp des Designers: Versuche, die Fähigkeit des Beschwörers Sneeks möglichst früh im Spiel zu benutzen. Dies ist zwar nicht ganz unriskant, da du Sneeks in eine gefährliche Position bringst, aber Sneeks kann etwas Schaden aushalten, ohne direkt zu sterben. Du solltest Sneeks schon vor Runde 3 an die Front bringen. Dann ist das Spiel noch jung und dein Gegner wird nicht allzu viele Ressourcen zur Verfügung haben. Diese Ressourcen muss er darauf verwenden, Sneeks zu stoppen und du kannst in der Zwischenzeit deinen Gegner mit einer ganzen Horde gewöhnlicher Einheiten bedrängen. Nachdem du so den gegnerischen Einheiten schwere Schäden zugefügt hast, ziehst zu Sneeks wieder zurück und kannst in Ruhe beobachten, wie dein Gegner versuchen muss, die Goblinhorde zu bekämpfen, die du vorwärtsgeschickt hast, während er sich auf Sneeks konzentriert hat. Ein weiterer Zeitpunkt, um sich mit Sneeks vorwärts zu schleichen, ist eine Runde, in der du Unbesiegbarkeit ausgespielt hast. So kannst du von Sneeks schweren Angriffen profitieren, ohne es zu riskieren, dass er selber Schaden hinnehmen muss.